BOP Freizeit & Vereine Informationen Fabrik Pinnwand Ausweis Lesen Frauen und Beruf Frauen und Bildung Reisepass Medizin Helfen Haus Callcenter Familienzuhause Großvater Erziehung Familie mit Kind Verlobung Erde Tod Bau Zertifikat Katze Auto Datum und Uhrzeit Abmachung Wegweiser Vertrag Bus Nachwuchs Bürgerecho Facebook Twitter YouTube Instagram Flickr E-Mail nachladen nach unten Panorama Service Regeln Aktuelles Wissen Marktplatz Finanzen & Gebühren Umwelt & Klima Logout Vorreiterin Talentschmiede Wissenschaft Kultur Großstadt Kompetenzen Kompass Projekte Sportehrung: Abstimmung Sportehrung: Kriterien Sportehrung: Meldeformular Sportehrung: Rückblick
„Tatort Jazz“-Konzert im Bahnhof Langendreer präsentiert „White spots on a map“

„Tatort Jazz“-Konzert im Bahnhof Langendreer präsentiert „White spots on a map“

„Tatort Jazz“-Konzert im Bahnhof Langendreer präsentiert „White spots on a map“

Beim nächsten „Tatort Jazz“-Konzert im Bahnhof Langendreer, Wallbaumweg 108, am Mittwoch, 6. März, um 20 Uhr präsentiert Gastsolist Johannes Maas (Gitarre) begleitet von Matthias Dymke (Piano), Alex Morsey (Bass) und Uwe Kellerhoff (Schlagzeug), unter dem Titel „White spots on a map“ Jazz mit starken Melodien, subtilen Klangfarben und treibenden Rhythmen. Das kostenlose Konzert wird unter anderem vom städtischen Kulturbüro gefördert. Reservierungen können unter der Rufnummer 02 34 / 68 71 61 0 oder per E-Mail an milli-haeuser@gmx.de erfolgen.

Seine Musik in die Hände erstklassiger Musiker zu geben, ist für Johannes Maas immer wieder ein spannender Prozess – und jedes Konzert bleibt so als eine einmalige Momentaufnahme in Erinnerung. In seinen Kompositionen lässt sich der studierte Jazzgitarrist vom reichen Erbe weltweiter Musiktradition inspirieren. Seine musikalischen Aktivitäten führten ihn bereits zu Konzerten nach Israel, China, Finnland, Estland, Schweden, Russland, Malta oder in den Senegal. Ob kompakte Triobesetzung, Komposition einer Suite für größeres Jazzensemble und Streichquartett, oder jahrelanges Mitwirken in verschiedenen Bigbands – es ist die Vielfalt, die für Johannes Maas die Musik spannend hält.

(27. Februar 2019)