BOP Freizeit & Vereine Informationen Fabrik Pinnwand Ausweis Lesen Frauen und Beruf Frauen und Bildung Reisepass Medizin Helfen Haus Callcenter Familienzuhause Großvater Erziehung Familie mit Kind Verlobung Erde Tod Bau Zertifikat Katze Auto Datum und Uhrzeit Abmachung Wegweiser Vertrag Bus Nachwuchs Bürgerecho Facebook Twitter YouTube Instagram Flickr E-Mail nachladen nach unten Panorama Service Regeln Aktuelles Wissen Marktplatz Finanzen & Gebühren Umwelt & Klima Logout Vorreiterin Talentschmiede Wissenschaft Kultur Großstadt Kompetenzen Kompass Projekte Sportehrung: Abstimmung Sportehrung: Kriterien Sportehrung: Meldeformular Sportehrung: Rückblick
Neue Bilderausstellung in der Bücherei Wattenscheid: „To meet women“

Neue Bilderausstellung in der Bücherei Wattenscheid: „To meet women“

Neue Bilderausstellung in der Bücherei Wattenscheid: „To meet women“

Unter dem Titel „To meet women“ präsentiert die Bücherei Wattenscheid im Gertrudis-Center, Alter Markt 1, von Donnerstag, 2. Mai, bis Freitag, 31.Mai, eine neue Ausstellung. Die Künstlerin Birgit Schmidt zeigt dabei Frauen aus der ganzen Welt und weibliche Akte in den unterschiedlichsten Stilen und Techniken: abstrakt, kubistisch, geometrisch und figürlich. Bei der Eröffnung am Donnerstag, 2. Mai, um 18.30 Uhr lesen Birgit Schmidt sowie Jenny Canales und Sylvia Schwietering aus ihrer Anthologie „Es geschah hier und anderswo“. Musikalisch begleitet Klaus Poetsch die Vernissage mit zu den Geschichten passenden Liedern. Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung nicht erforderlich. Interessierte können die Ausstellung während der Öffnungszeiten der Bücherei Wattenscheid besuchen: montags, dienstags, donnerstags und freitags von 11 bis 18 Uhr.

Die Ausstellung „To meet women“ passt in das Jahr, in dem das Frauenwahlrecht seit 100 Jahren besteht. Die Geschichten der Anthologie „Es geschah hier und anderswo“ erzählen zudem von Erlebnissen und Schicksalen verschiedener Frauen, die in der ganzen Welt beheimatet sind: Mal spannend und dramatisch, mal amüsant und erheiternd, bisweilen nachdenklich oder schmerzlich, manchmal auch politisch, entführen sie die Zuhörerinnen und Zuhörer in ganz unterschiedliche Welten und Stimmungen.

(25. April 2019)