BOP Freizeit & Vereine Informationen Fabrik Pinnwand Ausweis Lesen Frauen und Beruf Frauen und Bildung Reisepass Medizin Helfen Haus Callcenter Familienzuhause Großvater Erziehung Familie mit Kind Verlobung Erde Tod Bau Zertifikat Katze Auto Datum und Uhrzeit Abmachung Wegweiser Vertrag Bus Nachwuchs Bürgerecho Facebook Twitter YouTube Instagram Flickr E-Mail nachladen nach unten Panorama Service Regeln Aktuelles Wissen Marktplatz Finanzen & Gebühren Umwelt & Klima Logout Vorreiterin Talentschmiede Wissenschaft Kultur Großstadt Kompetenzen Kompass Projekte Sportehrung: Abstimmung Sportehrung: Kriterien Sportehrung: Meldeformular Sportehrung: Rückblick
Aktuelle Pressemeldungen

Nachhaltige Beschaffung in der Stadtverwaltung

Aktuelle Pressemeldungen

Menschen auf einer Wiese mit Fair-Trade-Zielen

Bochum hat sich dazu entschieden, zukünftig auf faire und nachhaltige Beschaffung zu setzen. Gleichzeitig werden die Bedarfe der einzelnen Fachämter gebündelt, um Kaufkraft zu generieren und dem Markt größtmögliche Planungssicherheit zu verschaffen. Für die Neuausrichtung wurde durch das Referat Zentraler Einkauf, die Stabsstelle Klima und Nachhaltigkeit sowie verschiedene Bedarfsstellen hierzu eine Strategie entwickelt. Dieser Fahrplan wird nun Schritt für Schritt umgesetzt. 
 
So hat sich die Stadtverwaltung das Ziel gesetzt, bis 2024 bei der Dienst- und Schutzkleidung auf einen nachhaltigen Anteil von 80 bis 90 Prozent zu gelangen. Dafür werden zusätzliche Nachhaltigkeitskriterien in die Ausschreibungen aufgenommen. Gleichzeitig soll auch auf faires und nachhaltiges Büromaterial umgestellt werden. Dazu wird noch in diesem Jahr eine Bestandsaufnahme erfolgen, damit bereits fair gehandelte Produkte innerhalb der städtischen Beschaffungspolitik analysiert werden können. 
 
Um zusätzlich die Akzeptanz zu stärken, hat sich die Stadt Bochum als zertifizierte Fairtrade Town an der diesjährigen fairen Woche (10. – 24. September 2021) beteiligt. An diesem Freitag endet die Aktionswoche und damit auch viele Aktivitäten, die über die Lebens- und Arbeitsbedingungen entlang der Lieferketten informieren. Denn menschenwürdige Arbeitsbedingungen weltweit sind leider nicht selbstverständlich. Dafür braucht es jedoch strukturelle Veränderungen, um nachhaltige und umfassende Lösungen für einen gerechteren Welthandel durchsetzen zu können. 

Bereits jetzt wird viel Wert auf nachhaltige Beschaffungen gelegt. So erreicht die Stadtverwaltung eine Quote von über 90 % bei Kopierpapier mit dem Siegel „Blauer Engel“. Außerdem werden Kaffee, Tee und Kakaoprodukte bereits seit Jahren fair erworben. Im Bereich der Textilien wurde bisher das Siegel „Ökotex Standard 100“ gefordert. Da dieses nicht den fairen Standard erfüllt, wird hier zukünftig ein anderes Label notwendig sein; beispielsweise das Siegel „Made in Green by Ökotex“. 

(24. September 2021)