BOP Freizeit & Vereine Informationen Fabrik Pinnwand Ausweis Lesen Frauen und Beruf Frauen und Bildung Reisepass Medizin Helfen Haus Callcenter Familienzuhause Großvater Erziehung Familie mit Kind Verlobung Erde Tod Bau Zertifikat Katze Auto Datum und Uhrzeit Abmachung Wegweiser Vertrag Bus Nachwuchs Bürgerecho Facebook Twitter YouTube Instagram Flickr E-Mail nachladen nach unten Panorama Service Regeln Aktuelles Wissen Marktplatz Finanzen & Gebühren Umwelt & Klima Logout Vorreiterin Talentschmiede Wissenschaft Kultur Großstadt Kompetenzen Kompass Projekte Sportehrung: Abstimmung Sportehrung: Kriterien Sportehrung: Meldeformular Sportehrung: Rückblick
Aktuelle Pressemeldungen

Liebe braucht Abstand - Aktion zur Verkehrssicherheit

Ein Bus und eine Bahn der Bogestra mit dem Schriftzug Liebe braucht Abstand

Aktuelle Pressemeldungen

Liebe braucht Abstand - so lautet der Titel der Verkehrssicherheitskampagne, die dieses Jahr in Bochum läuft. Nach dem erfolgreichen Aktionstag im September ist die Kampagne aktuell auch auf fünf Bussen und zwei Straßenbahnen der Bogestra präsent, die im Bochumer Stadtgebiet unterwegs sind. Die Aktion der AGFS NRW e.V. soll Verkehrsteilnehmer für mehr Gleichberechtigung und Rücksichtnahme auf der Straße sensibilisieren. Auch wenn der Begriff "Abstand" durch die Corona-Pandemie eine unbeabsichtigte Doppeldeutigkeit erhalten hat: Abstand im Straßenverkehr ist genauso wichtig wie bei den Begegnungen mit unseren Mitmenschen.

Wir alle bestimmen tagtäglich, wie wir uns im Straßenverkehr fühlen und wie wir auf andere wirken. Stellen wir uns „nur mal eben“ auf einen Gehweg und behindern und gefährden damit die Familie mit Kinderwagen? Parken wir „nur mal eben“ auf einem Radweg und drängen Radfahrende dadurch in Richtung Straßenbahnschienen? Das hat in den vergangenen Jahren zum Beispiel auf der Hans-Böckler-Straße zu mehreren Unfällen geführt. Überholen wir „weil es ansonsten ja viel zu langsam vorangeht“ viel zu eng jemanden auf dem Rad, nur um dann an der nächsten Ampel sowieso warten zu müssen? Es kommt aber auch vor, dass wir auf dem Fahrrad bedrängend nah an Menschen zu Fuß vorbeifahren – „weil es doch passt“. Und letztlich laufen wir zu Fuß in Gespräche vertieft zu dritt nebeneinander oder lassen unseren Hund an der langen Leine laufen – die Radfahrenden sollen halt aufpassen.

Selbst die Verhaltensweisen, die nicht sowieso verboten sind, sind mindestens unangenehm und führen zu Konflikten. Wie in der Liebe braucht es also neben dem Nehmen vor allem ein Geben – im Straßenverkehr ist das der Raum, der Abstand zu den anderen. Wie in der Liebe ist das gute Miteinander vielleicht auch Arbeit. Wir müssen uns zumindest anfangs aktiv und bewusst zurücknehmen und uns selbst aktiv fragen, ob wir da gerade gut und sinnvoll handeln – was denken die anderen wohl von uns und wie würden wir uns in deren Haut fühlen?

Genau darum geht es bei der Kampagne „Liebe braucht Abstand“. Mit genug Abstand zueinander fühlen wir uns alle wohler und genug Abstand führt zu Platz, Zeit und Reaktionsraum, falls sich der oder die Andere doch einmal anders als erwartet verhält.

Alle Informationen zur Kampagne finden Sie unter http://www.liebe-braucht-abstand.de/

(24. November 2020)