BOP Freizeit & Vereine Informationen Fabrik Pinnwand Ausweis Lesen Frauen und Beruf Frauen und Bildung Reisepass Medizin Helfen Haus Callcenter Familienzuhause Großvater Erziehung Familie mit Kind Verlobung Erde Tod Bau Zertifikat Katze Auto Datum und Uhrzeit Abmachung Wegweiser Vertrag Bus Nachwuchs Bürgerecho Facebook Twitter YouTube Instagram Flickr E-Mail nachladen nach unten Panorama Service Regeln Aktuelles Wissen Marktplatz Finanzen & Gebühren Umwelt & Klima Logout Vorreiterin Talentschmiede Wissenschaft Kultur Großstadt Kompetenzen Kompass Projekte Sportehrung: Abstimmung Sportehrung: Kriterien Sportehrung: Meldeformular Sportehrung: Rückblick
Aktuelle Pressemeldungen

Öffentlichkeitsbeteiligung am neuen Bewirtschaftungsplan für NRW-Gewässer

Aktuelle Pressemeldungen

Das Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen (MULNV NRW) hat den Entwurf des dritten Bewirtschaftungsplans zur Umsetzung der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie für die Laufzeit 2022 bis 2027 online veröffentlicht.

Unter www.flussgebiete.nrw.de können Bürgerinnen und Bürger den Entwurf einsehen und über die Internetseite www.beteiligung-online.nrw.de/bo_wrrl_2021/ bis zum 22. Juni eine Stellungnahme zum Entwurf abgeben.

Im Bochumer Stadtgebiet geht es unter anderem um die Bewirtschaftung des Hüller Bachs, des Marbachs, des Goldhammer Bachs und des Oelbachs. Die Bochumer Gewässer gehören den Teileinzugsgebieten Emscher und Ruhr an, die wiederum zum Flussgebiet Rhein zählen.

Das Ziel der Wasserrahmenrichtlinie ist es, Gewässer wie Bäche, Flüsse und Seen sowie das Grundwasser durch nachhaltige Bewirtschaftung in einen guten Zustand zu versetzen oder den guten Zustand der Gewässer zu erhalten – hierbei werden ökologische, chemische und Mengen-Aspekte berücksichtigt. Unter www.flussgebiete.nrw.de erhalten Interessierte unter anderem Informationen zum Planungsprozess des Bewirtschaftungsplans sowie Daten zu den Gewässern und den Grundwasservorräten in NRW und speziell in Bochum.

Die Europäische Wasserrahmenrichtlinie sieht vor, dass für jedes Flussgebiet in Europa ein Bewirtschaftungsplan vorliegen muss, der alle sechs Jahre aktualisiert wird, um die Weichen für einen optimalen Schutz der Bäche, Flüsse, Seen und der Grundwasservorräte in Nordrhein-Westfalen zu stellen.

(23. März 2021)