BOP Freizeit & Vereine Informationen Fabrik Pinnwand Ausweis Lesen Frauen und Beruf Frauen und Bildung Reisepass Medizin Helfen Haus Callcenter Familienzuhause Großvater Erziehung Familie mit Kind Verlobung Erde Tod Bau Zertifikat Katze Auto Datum und Uhrzeit Abmachung Wegweiser Vertrag Bus Nachwuchs Bürgerecho Facebook Twitter YouTube Instagram Flickr E-Mail nachladen nach unten Panorama Service Regeln Aktuelles Wissen Marktplatz Finanzen & Gebühren Umwelt & Klima Logout Vorreiterin Talentschmiede Wissenschaft Kultur Großstadt Kompetenzen Kompass Projekte Sportehrung: Abstimmung Sportehrung: Kriterien Sportehrung: Meldeformular Sportehrung: Rückblick
Stadtumbau Laer/Mark 51°7: Stadtteilbüro zieht im März in die Alte Wittener Straße

Stadtumbau Laer/Mark 51°7: Stadtteilbüro zieht im März in die Alte Wittener Straße

Stadtumbau Laer/Mark 51°7: Stadtteilbüro zieht im März in die Alte Wittener Straße

Das Stadtteilmanagement Laer/Mark 51°7 bezieht bald feste, eigene Räumlichkeiten. Mitte März wird das Stadtteilbüro in ein Ladenlokal an der Alten Wittener Straße/Ecke Kreuzacker umziehen. Die offizielle Eröffnung ist für Anfang April geplant.
 
Im Juni 2018 startete das Stadtteilmanagement Laer/Mark 51°7 mit dem Vorort-Büro in einem roten Kunst-Container vor der Fronleichnamskirche. Anfang Oktober zog das Büro dann in das evangelische Gemeindehaus um, in dem ein Gruppenraum mit genutzt werden konnte. Mitte März bekommt das Stadtteilbüro nun endlich eigene Räumlichkeiten: „Wir freuen uns darauf, jetzt an der Alten Wittener Straße einen festen Standort zu beziehen. Die Räumlichkeiten dort sind optimal für unsere Arbeit“, so Horst Hücking vom Stadtteilmanagement. „Wobei wir etwas sicher auch vermissen werden: Die gute Zusammenarbeit und den engen Kontakt mit den  anderen Gruppen im evangelischen Gemeindezentrum.“
 
Das neue Stadtteilbüro liegt nicht nur an zentraler Stelle der zukünftigen Entwicklung in Laer, es verfügt auch über eine große Schaufensterfront – und soll damit zu einem Besuch einladen. „Wir werden nicht nur unsere eigenen Sprechzeiten im Büro anbieten. Es wird auch weiterhin anderen Institutionen zur Verfügung stellen. Sowohl das Seniorenbüro-Ost als auch die Jugendsozialarbeit der Stadt werden hier regelmäßig ansprechbar sein, und in Zukunft auch die Kita-Sozialarbeit“, so Stadtteilbüro-Mitarbeiterin Anne Wiegers.
 
Größere Veranstaltungen oder Gruppentreffen, für die die neuen Räumlichkeiten zu klein sind, werden weiterhin im Gemeindesaal stattfinden.

(23. Januar 2019)