BOP Freizeit & Vereine Informationen Fabrik Pinnwand Ausweis Lesen Frauen und Beruf Frauen und Bildung Reisepass Medizin Helfen Haus Callcenter Familienzuhause Großvater Erziehung Familie mit Kind Verlobung Erde Tod Bau Zertifikat Katze Auto Datum und Uhrzeit Abmachung Wegweiser Vertrag Bus Nachwuchs Bürgerecho Facebook Twitter YouTube Instagram Flickr E-Mail nachladen nach unten Panorama Service Regeln Aktuelles Wissen Marktplatz Finanzen & Gebühren Umwelt & Klima Logout Vorreiterin Talentschmiede Wissenschaft Kultur Großstadt Kompetenzen Kompass Projekte Sportehrung: Abstimmung Sportehrung: Kriterien Sportehrung: Meldeformular Sportehrung: Rückblick
Abbrennen von Silvesterfeuerwerk

Abbrennen von Silvesterfeuerwerk

Das Bild zeigt ein Feuerwerk.

Abbrennen von Silvesterfeuerwerk

Wie in jedem Jahr wird zum Jahreswechsel traditionell Silvesterfeuerwerk abgebrannt. Um das alte Jahr zu verabschieden, dürfen am 31. Dezember und am 1. Januar Kracher, Raketen, etc. (handelsübliches Silvesterfeuerwerk der Kategorie 2) abgebrannt werden.

Dem Umwelt- und Grünflächenamt und auch der Polizei werden jedoch immer wieder Beschwerden über das Abbrennen von Silvesterfeuerwerkskörpern auch weit vor und nach dieser Zeit vorgetragen.  

Feuerwerkskörper der Kategorie 2 dürfen in diesem Jahr vom 28. bis 31. Dezember verkauft werden. Abgebrannt werden dürfen diese nur am 31. Dezember und 1. Januar von Personen, die das 18. Lebensjahr vollendet haben. Das Abbrennen in unmittelbarer Nähe von Kirchen, Krankenhäusern, Kinder- und Altersheimen sowie besonders brandempfindlichen Gebäuden oder Anlagen ist verboten.

Auch wenn das Abbrennen von Knallern/Raketen vielen Personen große Freude macht, ist zu berücksichtigen, dass dadurch starke Lärmbelästigungen und Belastungen für die Umwelt entstehen.

Das Umwelt- und Grünflächenamt bittet daher eindringlich, Feuerwerkskörper nur in der Silvesternacht abzubrennen. Verstöße können mit einem Verwarnungsgeld bis zu 35 Euro und höher belegt werden.

Immer wieder kommt es beim Abbrennen nicht zugelassener Feuerwerkskörper zu schweren Unfällen, bei denen Menschen das Augenlicht, Hörvermögen etc. verlieren können.

Daher sollten nur geprüfte Feuerwerksartikel gekauft werden. Dieses sind am BAM-Prüfsiegel (wird von der Bundesanstalt für Materialprüfung vergeben) oder an der CE-Kennzeichnung zu erkennen.

Weitere Tipps zum sicheren Umgang mit Feuerwerk:

  • Sicherheitshinweise genau lesen und beachten
  • Sicherheitsabstand, insbesondere zu Personen einhalten
  • Sich nach dem Zünden von Raketen und Fontänen schnell entfernen
  • Raketen und Fontänen nicht unter Bäumen, Überdachungen zünden
  • „Blindgänger“ nie erneut zünden
  • Keine Basteleien mit Feuerwerkskörpern, dies stellt eine häufige Unfallursache dar
  • Fenster und Türen schließen
  • Haustiere in einem ruhigen Raum unterbringen.

 Abgebrannte Raketen und Böllerreste sind nach dem Knallen Abfall und so bleibt jede Menge Unrat nach dem Jahreswechsel auf den Straßen oder Gehwegen liegen. Um niemanden zu gefährden, sind Flaschen, Glasscherben oder leere Abschussbatterien von Fahrbahnen möglichst noch in der Nacht zu entfernen oder erst gar nicht dort zu platzieren. Sie könnten ansonsten auch Rettungsfahrzeuge behindern, rechtzeitig zu den Einsatzorten zu gelangen.

Eine Verabredung mit Freunden und Nachbarn Anfang des neuen Jahres zum gemeinsamen Fegen der Reste auf den Gehwegen frischt das gute Nachbarschaftsverhältnis wieder auf und so kann man zu einem ordentlichen Straßenbild vor der eigenen Haustür beitragen.

(23. Dezember 2019)