BOP Freizeit & Vereine Informationen Fabrik Pinnwand Ausweis Lesen Frauen und Beruf Frauen und Bildung Reisepass Medizin Helfen Haus Callcenter Familienzuhause Großvater Erziehung Familie mit Kind Verlobung Erde Tod Bau Zertifikat Katze Auto Datum und Uhrzeit Abmachung Wegweiser Vertrag Bus Nachwuchs Bürgerecho Facebook Twitter YouTube Instagram Flickr E-Mail nachladen nach unten Panorama Service Regeln Aktuelles Wissen Marktplatz Finanzen & Gebühren Umwelt & Klima Logout Vorreiterin Talentschmiede Wissenschaft Kultur Großstadt Kompetenzen Kompass Projekte Sportehrung: Abstimmung Sportehrung: Kriterien Sportehrung: Meldeformular Sportehrung: Rückblick
Aktuelle Pressemeldungen

Prof. Dr. Dr. h.c. Jörn Rüsen erhält das Verdienstkreuz am Bande

Bürgermeisterin Gabriela Schäfer überreicht das Bundesverdienstkreuz an Prof. Jörn Rüsen.

Aktuelle Pressemeldungen

Für sein langjähriges gesellschaftliches und wissenschaftliches Engagement sowie seine Forschung im Bereich der Geschichtstheorie und Geschichtsdidaktik hat Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier Prof. Dr. Dr. h.c. Jörn Rüsen das Verdienstkreuz am Bandes des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland verliehen. In Vertretung von Oberbürgermeister Thomas Eiskirch überreichte Bürgermeisterin Gabriela Schäfer die Auszeichnung am Mittwoch, 22. Juli, feierlich im Bochumer Rathaus.

Nach Professuren für Neuere Geschichte und Geschichtsdidaktik an der Ruhr-Universität Bochum und für Allgemeine Geschichte mit Schwerpunkt der Theorie der Geschichte an der Universität Bielefeld leitete Prof. Dr. Dr. h.c. Jörn Rüsen ab 1997 das Kulturwissenschaftliche Institut in Essen und etablierte es als wichtiges Zentrum für geistes- und kulturwissenschaftliche Forschung. Darüber hinaus hatte er Gastprofessuren an Universitäten in Indien und Südafrika.

Als Historiker hat Prof. Dr. Dr. h.c. Jörn Rüsen den Einfluss des Geschichtsbewusstseins und Geschichtsunterrichts auf das gesellschaftliche und menschliche Zusammenleben mitgeprägt und in der historischen Forschung den Begriff der „Geschichtskultur“ etabliert. Auch fungierte er als Mitglied in sämtlichen wissenschaftlichen Beiräten und ist Herausgeber zahlreicher Publikationen. Er engagierte sich außerdem für Nachwuchswissenschaftlerinnen und –wissenschaftler und hat mit dem „Hans-Kilian-Preis“ einen der bedeutendsten Preise in den Kultur- und Sozialwissenschaften mit ins Leben gerufen.

(22. Juli 2020)