BOP Freizeit & Vereine Informationen Fabrik Pinnwand Ausweis Lesen Frauen und Beruf Frauen und Bildung Reisepass Medizin Helfen Haus Callcenter Familienzuhause Großvater Erziehung Familie mit Kind Verlobung Erde Tod Bau Zertifikat Katze Auto Datum und Uhrzeit Abmachung Wegweiser Vertrag Bus Nachwuchs Bürgerecho Facebook Twitter YouTube Instagram Flickr E-Mail nachladen nach unten Panorama Service Regeln Aktuelles Wissen Marktplatz Finanzen & Gebühren Umwelt & Klima Logout Vorreiterin Talentschmiede Wissenschaft Kultur Großstadt Kompetenzen Kompass Projekte Sportehrung: Abstimmung Sportehrung: Kriterien Sportehrung: Meldeformular Sportehrung: Rückblick
Aktuelle Pressemeldungen

Fundbüro bietet neues, digitales Angebot: Gegenstände suchen und Verlust anzeigen

Aktuelle Pressemeldungen

Das Bochumer Fundbüro bietet ab heute, 22. Juli, einen neuen digitalen Service für alle Bürgerinnen und Bürger: Wer in Bochum einen Gegenstand verloren hat, kann online nachsehen, ob dieser im Fundbüro abgegeben wurde und gegebenenfalls den Verlust anzeigen. Das Programm informiert das Fundbüro selbstständig, sobald eine Übereinstimmung zwischen einer verlorenen und einer gefundenen Sache besteht.

Die neue Plattform ist unter https://www.bochum.de/fundbuero erreichbar. Verschiedene Filteroptionen erleichtern die Suche und grenzen die möglichen Treffer schnell auf einen übersichtlichen Teil ein. Aktuell beginnen die städtischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit der Registrierung vorhandener Verlustgegenstände, so dass in den nächsten Tagen immer mehr Gegenstände einsehbar sein werden. Nicht alle Informationen über die Fundsachen werden preisgegeben, sodass eine Überprüfung der Eigentumsverhältnisse weiterhin möglich ist.

Im Jahr werden in Bochum circa 2.200 bis 2.500 Fundgegenstände abgegeben. Das entspricht im Monat circa 190 bis 210 Gegenständen. Am häufigsten werden im Fundbüro Schlüssel, Handys und Geldbörsen abgegeben. Gefolgt von Brillen, Dokumenten und Taschen beziehungsweise Rucksäcken.

Immer wieder kommt es auch zu kuriosen Fundabgaben: So wurde zum Beispiel Schmuck im Wert von 125.000 Euro abgegeben. Der Eigentümer des Schmucks konnte nach aufwendigen Recherchen ermittelt werden und sein Eigentum zurückerhalten.  Weitere Kuriositäten aus den letzten Jahren waren ein Gebiss, eine Markenhandtasche für 1.500 Euro, ein Leichtbaumodellflugzeug, eine vollfunktionsfähige Drohne sowie ein Motorroller.

(22. Juli 2020)