BOP Freizeit & Vereine Informationen Fabrik Pinnwand Ausweis Lesen Frauen und Beruf Frauen und Bildung Reisepass Medizin Helfen Haus Callcenter Familienzuhause Großvater Erziehung Familie mit Kind Verlobung Erde Tod Bau Zertifikat Katze Auto Datum und Uhrzeit Abmachung Wegweiser Vertrag Bus Nachwuchs Bürgerecho Facebook Twitter YouTube Instagram Flickr E-Mail nachladen nach unten Panorama Service Regeln Aktuelles Wissen Marktplatz Finanzen & Gebühren Umwelt & Klima Logout Vorreiterin Talentschmiede Wissenschaft Kultur Großstadt Kompetenzen Kompass Projekte Sportehrung: Abstimmung Sportehrung: Kriterien Sportehrung: Meldeformular Sportehrung: Rückblick
Vortrag im Planetarium: Horizonte der Kosmologie

Vortrag im Planetarium: Horizonte der Kosmologie

Vortrag im Planetarium: Horizonte der Kosmologie

Foto: NASA

Im Planetarium, Castroper Straße 67, stellt Prof. Tom Richtler von der Universität Concepcíon in Chile am Mittwoch, 28. August, um 19.30 Uhr in einem spannenden Vortrag die ganz großen Fragen über unser Universum: Wie entwickelt sich der Kosmos? Woher kommt er? Und – können wir das überhaupt verstehen?

Viele Tausend Jahre lang war Geschichte des Kosmos für uns Menschen ein Reich der Mythen. Erst im 20. Jahrhundert hat die Kosmologie den Charakter einer Naturwissenschaft angenommen. Die Entdeckung und Vermessung der Ausdehnung des Raumes und der Hintergrundstrahlung, die den gesamten Kosmos erfüllt, bilden die Säulen der heutigen kosmologischen Theorien.

Einerseits wächst die Menge der Beobachtungen immer mehr an, andererseits ist es noch nicht gelungen, diese Beobachtungen wirklich zu verstehen. Unwidersprochen ist nur, dass es vor etwa 14 Milliarden Jahren eine sehr heiße, sehr dichte Phase gegeben haben muss, aus der heraus sich unser heutiges beobachtbares Universum entwickelt hat. In der „Standardkosmologie“ bilden Dunkle Materie und Dunkle Energie die Grundlagen der Interpretation der Messungen. Jedoch kommen sie mit dem Preis der Rätselhaftigkeit und provozieren kontroverse Diskussionen. Der Vortrag will diese Kontroverse verständlich machen. Er zeigt auch, dass wissenschaftlicher Streit kein Scheitern ist, sondern eine Quelle der Inspiration sein kann, getragen von der Zuversicht, neue physikalische Ufer und ein tieferes Weltverständnis zu erreichen.

Karten für den Vortrag kosten fünf Euro. Sie können im Internet unter www.planetarium-bochum.de oder zum Ortstarif bei der Ticket-Hotline 02 21 / 28 02 14 erworben sowie per Mail an info@planetarium-bochum.de reserviert werden. Sie sind auch an der Abendkasse erhältlich.

(22. August 2019)