BOP Freizeit & Vereine Informationen Fabrik Pinnwand Ausweis Lesen Frauen und Beruf Frauen und Bildung Reisepass Medizin Helfen Haus Callcenter Familienzuhause Großvater Erziehung Familie mit Kind Verlobung Erde Tod Bau Zertifikat Katze Auto Datum und Uhrzeit Abmachung Wegweiser Vertrag Bus Nachwuchs Bürgerecho Facebook Twitter YouTube Instagram Flickr E-Mail nachladen nach unten Panorama Service Regeln Aktuelles Wissen Marktplatz Finanzen & Gebühren Umwelt & Klima Logout Vorreiterin Talentschmiede Wissenschaft Kultur Großstadt Kompetenzen Kompass Projekte Sportehrung: Abstimmung Sportehrung: Kriterien Sportehrung: Meldeformular Sportehrung: Rückblick
Aktuelle Pressemeldungen

Planungsspaziergänge zur Mobilität in Hamme – Meinungen und Ideen gefragt

Aktuelle Pressemeldungen

Im September lädt die Stadt Bochum alle Bürgerinnen und Bürger zu zwei Planungsspaziergängen in Bochum-Hamme zum Thema Mobilität ein. Anlass ist das Nahmobilitätskonzept für Bochum-Hamme, das derzeit zusammen mit der „Planersocietät“ erstellt wird. Nach der gelungenen Onlinebeteiligung, bei der bereits viele Anregungen und Ideen übermittelt wurden, soll nun konkret vor Ort im Stadtteil über Möglichkeiten und Hindernisse zur Förderung der Nahmobilität diskutiert werden.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, diese Planungsspaziergänge zu begleiten und ihre Erfahrungen und Ideen einzubringen.  Der erste Spaziergang findet am Mittwoch, 8. September, um 17 Uhr in der Speckschweiz – Treffpunkt ist der Bürgerplatz – und der zweite am Samstag, 18. September, um 11 Uhr in Hamme-Zentrum – Treffpunkt ist die Ecke Vollbruchstraße / Gustavstraße – statt.

Wegen der COVID-19-Pandemie ist eine formlose Voranmeldung bis zum 7. bzw. 17. September per E-Mail unter jaquet@planersocietaet.de oder im Stadtteilbüro an der Dorstener Straße 195 zu den bekannten Bürozeiten erforderlich. Die Planungsspaziergänge führen unter Leitung des Büros „Planersocietät“ mit mehreren Stationen über eine Strecke von etwa zwei Kilometern und dauern ca. zwei Stunden. Aufgrund der Corona-Beschränkungen sind während der Veranstaltung die üblichen Abstandsregeln einzuhalten. Wo dies nicht möglich ist, ist das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung verpflichtend. 

Am 18. September gibt es im Anschluss einen durch das Gutachterbüro betreuten Infostand in der Amtsstraße. Gemeinsam diskutieren Bürgerinnen und Bürger mit der Verwaltung und dem Gutachterbüro direkt an Ort und Stelle die Probleme für Fuß- und Radverkehr und entwickeln Lösungsansätze.

(2. September 2021)