BOP Freizeit & Vereine Informationen Fabrik Pinnwand Ausweis Lesen Frauen und Beruf Frauen und Bildung Reisepass Medizin Helfen Haus Callcenter Familienzuhause Großvater Erziehung Familie mit Kind Verlobung Erde Tod Bau Zertifikat Katze Auto Datum und Uhrzeit Abmachung Wegweiser Vertrag Bus Nachwuchs Bürgerecho Facebook Twitter YouTube Instagram Flickr E-Mail nachladen nach unten Panorama Service Regeln Aktuelles Wissen Marktplatz Finanzen & Gebühren Umwelt & Klima Logout Vorreiterin Talentschmiede Wissenschaft Kultur Großstadt Kompetenzen Kompass Projekte Sportehrung: Abstimmung Sportehrung: Kriterien Sportehrung: Meldeformular Sportehrung: Rückblick
Aktuelle Pressemeldungen

VHS bietet Radtour zu ehemaligen Zwangsarbeiterlagern in Bochum

Aktuelle Pressemeldungen

Die Volkshochschule (VHS) bietet am Samstag, 17. Oktober, von 14 bis 16:45 Uhr in Kooperation mit dem „Bochumer Bündnis gegen Rechts“ eine Radtour zu ehemaligen Zwangsarbeiterlagern in Bochum (Kursnummer 12021) an. Das Angebot ist kostenlos. Treffpunkt ist der Westpark/Parkplatz am Gewerkschaftshaus, Alleestraße 80. Die erforderlichen Anmeldungen können unter der Rufnummer 0234 910–1555 oder im Internet unter www.vhs-bochum.de erfolgen.

Der Besuch der Standorte ehemaliger Zwangsarbeiterlager in Bochum soll Kenntnisse vermitteln, unter welchen Bedingungen die Betroffenen in den Rüstungsbetrieben des „Dritten Reiches“ arbeiten mussten. An verschiedenen Stationen wird die Geschichte der Menschen und der Lager erläutert: Die „Stolperschwelle“ am Kreisverkehr Kohlenstraße gehört dazu, wie auch der Gedenkort zur Erinnerung an das ehemalige Außenlager des KZ Buchenwald an der Brüllstraße. Die Teilnehmenden besuchen das Zwangsarbeiterlager „Saure Wiesen" und die Erinnerungstafel für das Lager Mariannenplatz. Die Radtour kann zum Friedhof Höntrop (Gedenkstein für sowjetische Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter) und zum Gelände der ehemaligen Zeche „Fröhliche Morgensonne“ erweitert werden. Die jeweiligen historischen und politischen Hintergründe an den Orten Kohlen-/Brüllstraße und „Saure Wiesen“ erläutern Günter Gleising (Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes) und der Künstler Marcus Kiel, der die Gedenkorte gestaltet hat.

(2. Oktober 2020)