BOP Freizeit & Vereine Informationen Fabrik Pinnwand Ausweis Lesen Frauen und Beruf Frauen und Bildung Reisepass Medizin Helfen Haus Callcenter Familienzuhause Großvater Erziehung Familie mit Kind Verlobung Erde Tod Bau Zertifikat Katze Auto Datum und Uhrzeit Abmachung Wegweiser Vertrag Bus Nachwuchs Bürgerecho Facebook Twitter YouTube Instagram Flickr E-Mail nachladen nach unten Panorama Service Regeln Aktuelles Wissen Marktplatz Finanzen & Gebühren Umwelt & Klima Logout Vorreiterin Talentschmiede Wissenschaft Kultur Großstadt Kompetenzen Kompass Projekte Sportehrung: Abstimmung Sportehrung: Kriterien Sportehrung: Meldeformular Sportehrung: Rückblick
Aktuelle Pressemeldungen

„Gerthe-West“: Planungsbüros, Verwaltung und Bürger im Dialog

Aktuelle Pressemeldungen

Podiumsdiskussion zu "Gerthe-West" (Quelle: Stadt Bochum)

Am Donnerstag, 1. Oktober, fiel der Startschuss zur Rahmenplanung für das Wohnprojekt „Gerthe-West“ im RuhrCongress mit rund 170 Teilnehmenden, darunter Mitglieder des Begleitgremiums, die Planungsteams und zahlreiche Bürgerinnen und Bürger. Hauptthemen: Die Fragen und Anregungen der Bürgerinnen und Bürgern zu den möglichen Auswirkungen des Bauprojekts sowie die nächsten Schritte im bis Sommer 2021 laufenden Beteiligungsverfahren.

Baudezernent Dr. Markus Bradtke eröffnete den Austausch mit den Bürgerinnen und Bürgern im RuhrCongress: „Bochum wächst“, so Bradtke, „und darauf müssen wir reagieren und tun es auch. Wir haben uns entschieden, Wohnungen zu schaffen.“  Einwohnerzahlen und Arbeitsplatzangebote in Bochum entwickeln sich positiv. In dem avisierten Bereich sollen deshalb Wohneinheiten im Drittelmix aus 1 Drittel Eigentum, 1 Drittel freifinanzierter Wohnungsbau und 1 Drittel geförderter Wohnungsbau entstehen. Dabei steht die Qualität in Städtebau, Freiraum, Architektur und Mobilität im Vordergrund.

Podiumsdiskussion zu "Gerthe-West" (Quelle: Stadt Bochum)

Die Anzahl der Wohneinheiten wird erst auf Grundlage der städtebaulich-freiraumplanerischen Entwürfe zu beziffern sein, die nun von den Planern erarbeitet werden. Die Erwartungen an die Planungsteams sind hoch: Ihre Aufgabe besteht darin, ein neues Wohngebiet mit hoher Lebens- und Aufenthaltsqualität zu entwerfen. Dabei müssen sie von Anfang an Maßnahmen zum Klima- und Umweltschutz mitdenken und bestehende Nutzungen und Freiräume berücksichtigen. So sollen die Teams unter anderem klären, wie mit der Brachfläche an der Kreuzung Castroper Hellweg/Heinrichstraße umgegangen werden könnte, wie das Gedenken an das ehemalige Zwangsarbeiterlager im Planbereich gesichert und die Nachbarschaft zum nahen Sportplatz gestaltet werden kann. Zu dieser und weiteren Fragestellungen entspann sich eine intensive Diskussion zwischen den Bürgerinnen und Bürgern und den Vertreterinnen und Vertretern von Planung und Verwaltung. Dabei brachten die Anwohnerinnen und Anwohner aus Gerthe Themen wie Mobilität, Aufwertung des bestehenden Gebäudebestands, Wasserwirtschaft und das Gedenken an das Zwangsarbeiterlager zur Sprache.

Am Vormittag fand bereits eine konstituierende Sitzung des Begleit- und Empfehlungsgremiums mit einer Besetzung zu einem Drittel aus der Bürgerschaft. Im nächsten Beteiligungsschritt haben Interessierte ab Freitag, 2. Oktober, bis zum 16. Oktober die Möglichkeit, sich online einzubringen. Wer sich lieber auf klassischem Wege beteiligen möchte, kann im gleichen Zeitraum in der Bezirksverwaltungsstelle Nord vorbeischauen. Alle Informationen dazu und zeitnahe auch eine Dokumentation der Auftaktveranstaltung finden sich auf der Projektwebsite https://www.bochum.de/Amt-fuer-Stadtplanung-und-Wohnen/Aktuelles-zu-Gerthe-West.

Die nächste öffentliche Veranstaltung mit den Planungsteams findet am 14. November in der Jahrhunderthalle statt. Dann haben die Bürgerinnen und Bürger Gelegenheit, sich mit den Teams direkt über die ersten Ideen auszutauschen.

(2. Oktober 2020)