BOP Freizeit & Vereine Informationen Fabrik Pinnwand Ausweis Lesen Frauen und Beruf Frauen und Bildung Reisepass Medizin Helfen Haus Callcenter Familienzuhause Großvater Erziehung Familie mit Kind Verlobung Erde Tod Bau Zertifikat Katze Auto Datum und Uhrzeit Abmachung Wegweiser Vertrag Bus Nachwuchs Bürgerecho Facebook Twitter YouTube Instagram Flickr E-Mail nachladen nach unten Panorama Service Regeln Aktuelles Wissen Marktplatz Finanzen & Gebühren Umwelt & Klima Logout Vorreiterin Talentschmiede Wissenschaft Kultur Großstadt Kompetenzen Kompass Projekte Sportehrung: Abstimmung Sportehrung: Kriterien Sportehrung: Meldeformular Sportehrung: Rückblick
Verfügungsfonds Hamme: Antragsfrist endet am 8. August

Verfügungsfonds Hamme: Antragsfrist endet am 8. August

Verfügungsfonds Hamme: Antragsfrist endet am 8. August

Bis Donnerstag, 8. August, können alle, die sich für den Stadtteil Hamme interessieren, Anträge und Vorschläge für den diesjährigen Verfügungsfonds Hamme einreichen, der insgesamt 30.000 Euro für Aufwandsentschädigungen und Sachkosten zur Verfügung stellt – maximal 5.000 Euro je Projekt. Ziele sind die Förderung des Zusammenlebens, des bürgerschaftlichen Engagements, der Vernetzung im Stadtteil, der Identifikation, der Integration und der Inklusion sowie die Stärkung des Stadtteilimages und die Belebung der Stadtteilkultur. Darüber hinaus können Projekte Förderung erhalten, die der Gesundheit der Bewohnerinnen und Bewohner des Stadtteils, der Ökologie und Nachhaltigkeit sowie der Aufwertung des Stadtbildes dienen. Der Verfügungsfonds Hamme 2019 ist räumlich abgegrenzt: westlich und nördlich durch die A40, östlich durch die Herner Straße und südlich durch die Güterbahntrasse. Anträge und Vorschläge nimmt Tabea Reichert vom Amt für Stadtplanung und Wohnen unter der Rufnummer 02 34 / 910 / 25 23 oder per E-Mail an TReichert@bochum.de entgegen. Dort gibt es auch weitere Informationen.

Im Zuge des laufenden Stadterneuerungsprozesses im Stadtteil Hamme hat die Bezirksvertretung Mitte den Verfügungsfonds Hamme 2019 am 16. Mai beschlossen. In diesem Jahr wird er allein aus Mitteln der Stadt Bochum finanziert. Über die Verteilung der Gelder entscheidet ein Stadtteilbeirat, der sich aus zwölf Mitgliedern zusammensetzt und sich am 22. August zu einer zweiten Sitzung trifft. In der ersten Sitzung am 11. Juli wurden ein Projekt zur Förderung von Nachbarschaftshilfe und eins zur Aufbereitung der Stadtteilgeschichte beschlossen.

(19. Juli 2019)