BOP Freizeit & Vereine Informationen Fabrik Pinnwand Ausweis Lesen Frauen und Beruf Frauen und Bildung Reisepass Medizin Helfen Haus Callcenter Familienzuhause Großvater Erziehung Familie mit Kind Verlobung Erde Tod Bau Zertifikat Katze Auto Datum und Uhrzeit Abmachung Wegweiser Vertrag Bus Nachwuchs Bürgerecho Facebook Twitter YouTube Instagram Flickr E-Mail nachladen nach unten Panorama Service Regeln Aktuelles Wissen Marktplatz Finanzen & Gebühren Umwelt & Klima Logout Vorreiterin Talentschmiede Wissenschaft Kultur Großstadt Kompetenzen Kompass Projekte Sportehrung: Abstimmung Sportehrung: Kriterien Sportehrung: Meldeformular Sportehrung: Rückblick
Pressemitteilung der Agentur für Arbeit Bochum Der Arbeitsmarkt in Bochum 2019

Der Arbeitsmarkt in Bochum 2019

Pressemitteilung der Agentur für Arbeit Bochum Der Arbeitsmarkt in Bochum 2019

Erneut gute Ergebnisse im Jahresverlauf auf dem Arbeitsmarkt

  • Arbeitslosenquote mit 8,5 Prozent erneut im Rekordtief  
  • Rund 700 Arbeitslose weniger als im Vorjahr
  • Über 3.600 Personen mehr in Beschäftigung gegenüber 2018
  • Das Ziel für 2020 lautet: Arbeitslosigkeit weiter abbauen, qualifizieren und mehr Fachkräfte möglich machen

2019 steht für eine konstant gute Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt. So ziehen die beiden Arbeitsmarktexperten Frank Neukirchen-Füsers, Vorsitzender Geschäftsführer der Agentur für Arbeit Bochum, und Frank Böttcher, Geschäftsführer des Jobcenters, gemeinsam mit Oberbürgermeister Thomas Eiskirch auch in diesem Jahr eine positive Bilanz:

„Der Arbeitsmarkt hat sich über die guten Zahlen der letzten Jahre hinweg erneut auch in 2019 positiv entwickelt. Insbesondere der deutliche Rückgang der Langzeitarbeitslosen um über acht Prozent im Vergleich zum Vorjahr zeigt, dass die positive Entwicklung der Stadt auch denen neue Chancen bietet, die länger am Arbeitsmarkt nicht Fuß fassen konnten. Bochum ist die Stadt mit der derzeit steilsten Entwicklungskurve im Ruhrgebiet, für Arbeitgeber wie Arbeitnehmer interessant. Wir haben ein Gespür für relevante Arbeit und setzen mit IT-Sicherheit und Gesundheitswirtschaft neue Schwerpunkte“, unterstreicht der Oberbürgermeister die gute Entwicklung.

Die durchschnittliche Arbeitslosigkeit lag im ausklingenden Jahr in Bochum bei knapp 16.300 Personen. Verglichen mit dem Vorjahr sind das rund 700 arbeitslose Personen weniger. Damit sinkt die Zahl der durchschnittlichen Arbeitslosigkeit in der Stadt bereits zum dritten Mal in Folge. Die anhaltend gute Entwicklung ist aber nicht allein durch einen Rückgang der Arbeitslosigkeit definiert. Der wirtschaftliche Fortschritt in Bochum ist auch gekennzeichnet durch ein Mehr an Arbeit. Während die Arbeitslosigkeit sinkt, verzeichnet die Beschäftigung Zuwachs. Gegenüber dem Vorjahr sind in Bochum rund 3.600 mehr Menschen in Beschäftigung.

„Ein Weniger an Arbeitslosen und ein Mehr an Beschäftigung beschert uns in diesem Jahr erneut eine gute Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt. Das ist eine gute Nachricht und an diesen Erfolgen wollen wir im neuen Jahr weiter anknüpfen. Die Digitalisierung und der demografische Wandel bleiben jedoch unsere Herausforderungen. Damit die Qualifikation der Beschäftigten mit den immer schneller werdenden Veränderungen auf dem Arbeitsmarkt Schritt halten kann, hat uns der Gesetzgeber in diesem Jahr mit dem neuen Qualifizierungschancengesetz ein wichtiges Instrument an die Hand gegeben und mehr gut ausgebildete Fachkräfte führen zu deutlich mehr Beschäftigung. Der Anstieg in Beschäftigung vollzog sich vor allem bei höherwertigen Tätigkeiten. Daher gilt für uns auch im neuen Jahr die Devise: Qualifizierungen und Fortbildungen bringen weiter“, fokussiert Arbeitsagenturchef Neukirchen-Füsers sein Vorhaben für 2020.

Trotz ungewisser Prognosen für das neue Jahr sieht der Geschäftsführer der Agentur für Arbeit gute Chancen, dass auch im neuen Jahr die wirtschaftliche Situation auf dem Arbeitsmarkt in Bochum weitere Erfolge erzielen kann. Ausschlaggebend dafür sei, so Neukirchen-Füsers, dass immer mehr Arbeitsplätze in Branchen entstehen, die wenig von der Konjunktur beeinflusst werden. Dazu gehörten zum Beispiel auch für Bochum wichtige Berufe wie sie aus der Gesundheits- und Pflegebranche bekannt sind. Aber auch Informations- und Kommunikationsunternehmen bauten kontinuierlich Beschäftigung auf.

Dass es weiterhin gilt, den von Arbeitslosigkeit betroffen Menschen zu helfen, steht für den Geschäftsführer außer Frage. „Es gibt derzeit knapp 16.300 Menschen, die nicht auf der Erfolgswelle 2019 reiten konnten. Hier bleiben wir und auch das Jobcenter am Ball und müssen noch mehr Unterstützung leisten, um diesen Menschen eine gute langfristige Chance auf dem ersten Arbeitsmarkt zu bieten. Vielleicht muss man auch mal ganz neue Wege gemeinsam mit dem Kunden denken. Möglichkeiten gibt es viele“, so Neukirchen-Füsers.

Frank Böttcher, Geschäftsführer des Jobcenters unterstreicht das Vorhaben der stärkeren Unterstützung und der besseren Qualifizierung von Neukirchen-Füsers. Für ihn stehen 2020 insbesondere zwei Themen, die auch in den Vorjahren auf der Agenda standen, im Fokus: Die Bekämpfung der Langzeitarbeitslosigkeit und die Integration geflüchteter Menschen in Arbeitsmarkt und Gesellschaft.

„Für viele langzeitarbeitslose Menschen war 2019 ein gutes Jahr. Mit dem neuen Instrumentarium des Sozialen Arbeitsmarktes konnten wir über 550 Menschen in den ersten Arbeitsmarkt integrieren“, sagt Frank Böttcher, Geschäftsführer des Jobcenter Bochum. „Wir haben in unserem Arbeitsmarktprogramm die Förderung weiterer 380 Arbeitsverhältnisse finanziell hinterlegt und ich bin sicher, dass die Bochumer Arbeitgeber auch 2020 eine genauso große Bereitschaft zur Zusammenarbeit an den Tag legen wie 2019.“

Auch bei den geflüchteten Menschen fällt die Bilanz 2019 grundsätzlich positiv aus. So konnte gut jeder Fünfte erwerbsfähige Geflüchtete unmittelbar in den Arbeitsmarkt integriert werden. Aus Sicht von Frank Böttcher fast noch beeindruckender ist die hohe Zahl von über 4.000 Geflüchteten, die 2019 an berufsbezogenen Sprachkursen teilgenommen haben. „Das ist ein tolles Ergebnis, denn wir werden nur diejenigen geflüchteten Menschen dauerhaft und nachhaltig integrieren können, die möglichst fließend Deutsch sprechen und bereit sind, sich auch beruflich zu qualifizieren. Schwierig hingegen gestaltet sich die Situation bei der Gruppe der weiblichen Geflüchteten. Der Anteil der Frauen unter den Geflüchteten wächst durch den Familiennachzug kontinuierlich, aber das schlägt sich aus den unterschiedlichsten Gründen in der Maßnahmeteilnahme bislang nicht nieder“, so Böttcher. Kinderbetreuung, anderes Rollenverständnis, kulturelle Unterschiede – warum Frauen nur schwer zu erreichen sind, hat viele Ursachen. Sie zu ändern, ist eine andere neue Riesenherausforderung, die es anzugehen gilt.

Agentur für Arbeit Bochum
(19. Dezember 2019)