BOP Freizeit & Vereine Informationen Fabrik Pinnwand Ausweis Lesen Frauen und Beruf Frauen und Bildung Reisepass Medizin Helfen Haus Callcenter Familienzuhause Großvater Erziehung Familie mit Kind Verlobung Erde Tod Bau Zertifikat Katze Auto Datum und Uhrzeit Abmachung Wegweiser Vertrag Bus Nachwuchs Bürgerecho Facebook Twitter YouTube Instagram Flickr E-Mail nachladen nach unten Panorama Service Regeln Aktuelles Wissen Marktplatz Finanzen & Gebühren Umwelt & Klima Logout Vorreiterin Talentschmiede Wissenschaft Kultur Großstadt Kompetenzen Kompass Projekte Sportehrung: Abstimmung Sportehrung: Kriterien Sportehrung: Meldeformular Sportehrung: Rückblick
„Bergmannsheil“: Tiefbauamt gestaltet Haltestelle barrierefrei – Straße erhält Radweg

„Bergmannsheil“: Tiefbauamt gestaltet Haltestelle barrierefrei – Straße erhält Radweg

„Bergmannsheil“: Tiefbauamt gestaltet Haltestelle barrierefrei – Straße erhält Radweg

Ob mit Gehhilfe oder Kinderwagen: Der Ein- und Ausstieg an der Haltestelle „Bergmannsheil“ für Fahrgäste der Straßenbahnlinien 308 und 318 wird barrierefrei. Heute, 18. März, hat der Ausbau begonnen. Im Zuge der Arbeiten gestaltet das Tiefbauamt den Abschnitt der Hattinger Straße auf Höhe der Haltestelle neu.

In beide Richtungen wird die Hattinger Straße auf Höhe der Haltestelle „Bergmannsheil“ künftig einspurig. Zwar gibt es dort derzeit noch je zwei Spuren in jede Richtung, teils noch mit Kopfsteinpflaster und Straßenbahngleisen, die durch die unterirdische Führung der Linien 308 und 318 aber dort nicht mehr benötigt werden. Und: „Die zweite Spur dient meistens zum Parken“, erläutert Susanne Düwel, Leiterin des Tiefbauamts. Künftig steht dem motosierten Verkehr hier je eine Fahrbahn zur Verfügung. Dafür erhält die Hattinger Straße in Richtung Schauspielhaus einen 1,85 breiten Radfahrstreifen. Die Haltestelle stadtauswärts in Richtung Weitmar und Linden verbreitert das Tiefbaumt beim barrierefreien Ausbau auf 2,50 Meter. Der aktuell sehr breite Gehweg auf dieser Seite der Hattinger Straße fällt dafür nach dem Umbau etwas schmaler aus. Wichtig: Auch wenn die Hattinger Straße ab den Einmündungen in die Grotten- und Gilsingstraße parallel zu der Haltestelle „Bergmannsheil“ einspurig wird, stehen an der Kreuzung in die Hunscheidtstraße zwei Spuren zur Verfügung: „Eine zum Linksabbiegen und eine Geradeausspur“, so Susanne Düwel.

Rund eine Million Euro investiert das Tiefbauamt in den barrierefreien Ausbau und den Straßenbau. Ende Oktober sollen die Arbeiten abgeschlossen sein. Während des Haltestellenausbaus und Straßenumbaus kann der Verkehr die Baustellen einspurig passieren.

(18. März 2019)