BOP Freizeit & Vereine Informationen Fabrik Pinnwand Ausweis Lesen Frauen und Beruf Frauen und Bildung Reisepass Medizin Helfen Haus Callcenter Familienzuhause Großvater Erziehung Familie mit Kind Verlobung Erde Tod Bau Zertifikat Katze Auto Datum und Uhrzeit Abmachung Wegweiser Vertrag Bus Nachwuchs Bürgerecho Facebook Twitter YouTube Instagram Flickr E-Mail nachladen nach unten Panorama Service Regeln Aktuelles Wissen Marktplatz Finanzen & Gebühren Umwelt & Klima Logout Vorreiterin Talentschmiede Wissenschaft Kultur Großstadt Kompetenzen Kompass Projekte Sportehrung: Abstimmung Sportehrung: Kriterien Sportehrung: Meldeformular Sportehrung: Rückblick
Aktuelle Pressemeldungen

Sanierung der Brunnenanlagen im Innenhof des historischen Rathauses abgeschlossen

Über die Jahrzehnte sind viele Kunstwerke am und im historischen Rathaus verloren gegangen.

Der restaurierte Brunnen des Glücks im Rathausinnenhof in Bochum, aufgenommen am 13.11.2020.

Aktuelle Pressemeldungen

Zwei Kunstwerke konnten allerdings von der Errichtung des Rathauses bis heute erhalten werden und prägen den Innenhof des Rathauses: Links und rechts vom Vorbau, in dem sich die Trauzimmer sowie die Ratssäle befinden, stehen zwei an die Renaissance erinnernde Brunnen. Von Ihrem Erschaffer August Vogel (1887-1932) erhielten sie die klangvollen Namen „Brunnen der Schönheit“ und „Brunnen des Glücks“. Im Zweiten Weltkrieg waren die Brunnen stark beschädigt worden.

Der restaurierte Brunnen des Glücks im Rathausinnenhof in Bochum, aufgenommen am 13.11.2020.
Brunnen im Rathausinnenhof (Quelle: Stadt Bochum/Lutz Leitmann)

Insbesondere der rechte Brunnen - Brunnen des Glücks - erlitt durch die Trümmer des Ratssaales einige Schäden. Schmuckstück dieses Brunnens sind die fein gearbeiteten Engelsputten, die auf Delphinen reiten. Getragen von diesen sechs Delphinen wird die Göttin Fortuna auf einer für sie typischen schwebenden Kugel dargestellt. Entsprechend des Namens des Brunnens schwingt sie ihr Tuch im wechselnden Winde des Glückes. Auch die einzelnen Kinderengel unterstreichen die Thematik des Brunnens. Unter den ursprünglichen Putten zeigen sie einen Ehering und einen Pantoffel für die Häuslichkeit und das Eheglück, einer hält einen Apfel für die Fruchtbarkeit und ein anderer ein leeres Portemonnaie nach dem optimistischen Motto „Geld alleine macht nicht glücklich“. Nach dem Krieg und bis zur Sanierung 2020 waren insgesamt nur noch zwei von sechs Putten vollständig. Andere fehlten im Ganzen, waren bis zur Unkenntlichkeit beschädigt oder es fehlten vereinzelt Extremitäten.

Als die Zentralen Dienste der Stadt Bochum den Auftrag bekamen die beiden Brunnen nicht nur in Betrieb zu nehmen, sondern, in Abstimmung mit dem Landschaftsverband Westfalen-Lippe,  auch den Originalzustand wiederherzustellen, erwies sich die Rekonstruierung dieser Bronzegüsse als der Höhepunkt der Arbeiten. Nur anhand historischer Fotos aus den 1930er Jahren und den originalen Vorbildern wurden die fehlenden Bronzeteile von der  Bildhauerin Monika Meise rekonstruiert, neu gegossen und später montiert. Die alten Bronzeflächen wurden aufgearbeitet und die neuen an den Bestand angepasst. Nach der Sanierung durch die Fachfirma Paetzke ist ein Unterschied zwischen den rekonstruierten und den bestehenden Putten nicht mehr erkennbar. Einzig die Putte, die den Apfel in ihren Händen hält, wurde nicht angefasst um symbolisch aufzuzeigen, dass dieser Brunnen auch einiges an Geschichte erlebt hat.

Brunnen im Rathausinnenhof (Quelle: Stadt Bochum/Lutz Leitmann)

Der zweite Brunnen links von den Ratssälen und den Trauzimmern ist der „Brunnen der Schönheit“. Namensgebend stellt der Brunnen die dem Meer entstiegene Göttin Aphrodite dar, die nebenbei nicht nur als Göttin der Schönheit und Liebe angesehen wird, sondern auch als Beschützerin der Ehe, womit eine Verbindung zum Nachbarbrunnen entsteht. Ihre Geschichte wird durch zahlreiche Figuren aus Bronze und Stein dargestellt. Architektonisch gesehen ist der Brunnen als zweisäuliger Ziehbrunnen gestaltet, auf dem die metallische Aphrodite zwischen zwei größeren Steinputten thront. Sie hält den für sie typischen Apfel des Paris in der Hand und steht auf einer Muschel. Zu ihren Füßen reiten zwei Engelskinder auf einem Schwan sowie auf einem Pelikan. Die Engelsputte auf dem Pelikan ist über die Jahre allerdings verloren gegangen. Um ein symmetrischen Bild zurückzugewinnen, wurde daher im Laufe der Sanierungsarbeiten eine neue Putte aus Naturstein auf Vorlage der historischen Aufnahmen um 1930 von dem bekannten Bildhauer Berthold Höbelt angefertigt. Zur ersten Modellierung und Abstimmung wurde dafür ein Tonmodell gleicher Größe hergestellt und die Figur anschließend nach Freigabe durch die Zentralen Dienste aus Naturstein rekonstruiert. Ebenfalls nachkonstruiert wurden vier weitere Bronzefische, die auf der Rückseite der Säulen fehlten.

Des Weiteren wurden auch hier wie bei dem anderen Brunnen alle Oberflächen gereinigt, ausgebessert und abgedichtet. Die Wasserführung des Brunnens der Schönheit wurde darüber hinaus erneuert, da die alten Rohrleitungen und Übergänge in dem Naturstein irreparabel korrodiert waren. Auch die Wasserleitungen außerhalb des Brunnens zu seinem neuen Wassertank im Kellergeschoss des Rathauses wurden erneuert. Zusätzlich dazu wurde eine LED-Beleuchtung bei beiden Brunnen installiert. Abends sowie in den frühen Morgenstunden erstrahlen die Brunnenanlagen nun.

(18. Dezember 2020)