BOP Freizeit & Vereine Informationen Fabrik Pinnwand Ausweis Lesen Frauen und Beruf Frauen und Bildung Reisepass Medizin Helfen Haus Callcenter Familienzuhause Großvater Erziehung Familie mit Kind Verlobung Erde Tod Bau Zertifikat Katze Auto Datum und Uhrzeit Abmachung Wegweiser Vertrag Bus Nachwuchs Bürgerecho Facebook Twitter YouTube Instagram Flickr E-Mail nachladen nach unten Panorama Service Regeln Aktuelles Wissen Marktplatz Finanzen & Gebühren Umwelt & Klima Logout Vorreiterin Talentschmiede Wissenschaft Kultur Großstadt Kompetenzen Kompass Projekte Sportehrung: Abstimmung Sportehrung: Kriterien Sportehrung: Meldeformular Sportehrung: Rückblick
Aktuelle Pressemeldungen

Ausstellung: Was‘ los, Deutschland!? - Ein Parcours durch die Islamdebatte

Aktuelle Pressemeldungen

Schiebepuzzle
Schiebepuzzle (Quelle: Stadt Bochum)

Die Wanderausstellung „Was‘ los, Deutschland!? Ein Parcours durch die Islamdebatte“ macht vom 30. Mai bis zum 14. Juni Halt im Foyer der Volkshochschule Bochum (VHS), Bildungs- und Verwaltungszentrum, Gustav-Heinemann-Platz 2—6. Die Stadt Bochum präsentiert die Ausstellung zusammen mit dem Centrum für Religionswissenschaftliche Studien (CERES) der Ruhr-Universität und der Volkshochschule. Das Angebot richtet sich vor allem an Jugendliche, Gruppen aber auch an Interessierte jeden Alters und heißt diese unter der Woche von 9 bis 20 Uhr und samstags von 9 bis 13 Uhr willkommen.

„Was‘ los, Deutschland!?“ ist mehr als eine Auseinandersetzung zu einem der meistdiskutierten Themen unserer Zeit: Die Ausstellung informiert, interveniert und fordert zur selbstständigen Reflexion auf. Sie soll junge Menschen darin unterstützen, populistischen und menschenverachtenden Meinungen und Ideologien entgegenzutreten und die Welt in ihrer Komplexität wahrzunehmen. Gleichzeitig wird zum Nachdenken über gesellschaftliche Fragen angeregt, wobei die zentrale Frage lautet: „Wie wollen wir in dieser Gesellschaft leben?“ 

Der Kern der Wanderausstellung kann als eingefrorenes Theaterstück beschrieben werden, kombiniert mit einer systemischen Strukturaufstellung. Besucherinnen und Besucher bewegen sich durch eine multimediale Szenerie von 27 lebensgroßen Figuren in zwölf Szenen, die jeweils für sich, aber auch im Zusammenhang stehen. Über Lautsprecher kommunizieren die Figuren miteinander und über Kopfhörer sind ihre Gedanken zu hören. Damit sind die Besucherinnen und Besucher in der Ausstellung ständig aufgefordert, sich mit den Protagonistinnen und Protagonisten der Szenen auseinanderzusetzen. Unterstützt wird dies durch einige Videoformate, die die Zuschauenden direkt ansprechen. 

„Was´ los, Deutschland!?“ wurde von der CD-Kaserne Celle, einem Jugend- und Kulturzentrum, entwickelt und realisiert. An der interdisziplinären Ausstellungsentwicklung waren Islamwissenschaftler*innen, Kulturanthropologen*innen, Jugendmarketing-Spezialist*innen, Theaterschauspieler*innen, Kulturwissenschaftler*innen und Systemische Fachleute ebenso beteiligt wie Mitglieder des muslimischen, satirischen YouTube-Formates „Datteltäter“ und des Theaterkollektivs „Markus und Markus“. Finanziert wurde die Entwicklung der Ausstellung „Was‘ los, Deutschland!?“ durch das Landesdemokratiezentrum am Landespräventionsrat im Niedersächsischen Justizministerium mit Mitteln aus dem Bundesprogramm „Demokratie leben!“ (Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend) sowie durch die Stiftung Niedersachsen, das Niedersächsische Kultusministerium und die Sparkasse Celle.

Ein Besuch der Ausstellung eignet sich für Klassen ab der Stufen 9 der weiterführenden Schulen, sowie Jugendgruppen verschiedener Verbände wie beispielsweise: Feuerwehr, THW, Sportvereine, Jugendtreffs oder ähnliche. 

Schulklassen können die Ausstellung bereits ab 8 Uhr besuchen. Gruppen und Schulklassen werden gebeten, ihren Besuch im Vorfeld beim CERES anzumelden. Die Anmeldung erfolgt per E-Mail an sabrina.finke@rub.de

Der Eintritt ist kostenfrei. In den gesamten Räumlichkeiten gilt die Pflicht zum Tragen einer medizinischen oder FFP2-Maske.

(16. Mai 2022)