BOP Freizeit & Vereine Informationen Fabrik Pinnwand Ausweis Lesen Frauen und Beruf Frauen und Bildung Reisepass Medizin Helfen Haus Callcenter Familienzuhause Großvater Erziehung Familie mit Kind Verlobung Erde Tod Bau Zertifikat Katze Auto Datum und Uhrzeit Abmachung Wegweiser Vertrag Bus Nachwuchs Bürgerecho Facebook Twitter YouTube Instagram Flickr E-Mail nachladen nach unten Panorama Service Regeln Aktuelles Wissen Marktplatz Finanzen & Gebühren Umwelt & Klima Logout Vorreiterin Talentschmiede Wissenschaft Kultur Großstadt Kompetenzen Kompass Projekte Sportehrung: Abstimmung Sportehrung: Kriterien Sportehrung: Meldeformular Sportehrung: Rückblick
Zentrum für Stadtgeschichte und „Bochumer Literaten“ laden zum Gedenkabend ein

Zentrum für Stadtgeschichte und „Bochumer Literaten“ laden zum Gedenkabend ein

Zentrum für Stadtgeschichte und „Bochumer Literaten“ laden zum Gedenkabend ein

In Kooperation mit den „Bochumer Literaten“ veranstaltet das Bochumer Zentrum für Stadtgeschichte - Stadtarchiv in seinen Räumlichkeiten an der Wittener Straße 47 am Mittwoch, 23. Januar, um 18 Uhr, einen musikalisch-literarischen Abend zum Internationalen Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust. Der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Unter dem Motto „… bevor die Welt brach das Genick“ erklingen in einer Stunde des Gedenkens an die Opfer des Holocaust Kompositionen des georgisch-jüdischen Komponisten und Autors Dr. Moisei Boroda. Seine Erzählung „Die Antwort“ führt weit zurück - ins 15. Jahrhundert. Heide Rieck liest Gedichte und Auszüge aus ihrem Roman auf den Spuren eines vom Holocaust Gezeichneten: „Aber die Schatten ...“. Die Leiterin des Bochumer Zentrums für Stadtgeschichte -  Stadtarchiv, Dr. Ingrid Wölk, gibt eine historische Einführung.

(16. Januar 2019)