BOP Freizeit & Vereine Informationen Fabrik Pinnwand Ausweis Lesen Frauen und Beruf Frauen und Bildung Reisepass Medizin Helfen Haus Callcenter Familienzuhause Großvater Erziehung Familie mit Kind Verlobung Erde Tod Bau Zertifikat Katze Auto Datum und Uhrzeit Abmachung Wegweiser Vertrag Bus Nachwuchs Bürgerecho Facebook Twitter YouTube Instagram Flickr E-Mail nachladen nach unten Panorama Service Regeln Aktuelles Wissen Marktplatz Finanzen & Gebühren Umwelt & Klima Logout Vorreiterin Talentschmiede Wissenschaft Kultur Großstadt Kompetenzen Kompass Projekte Sportehrung: Abstimmung Sportehrung: Kriterien Sportehrung: Meldeformular Sportehrung: Rückblick
Aktuelle Pressemeldungen

Neue „Fahrradstraßen“: Stadt legt eigene Straßen für Radfahrende an

Fahrbahnmakierung "Fahrradstraße" auf der Weitmarer Straße.

Aktuelle Pressemeldungen

Die Stadt Bochum hat dieses Jahr die ersten Fahrradstraßen eingerichtet. Auf ihnen dürfen grundsätzlich nur Fahrräder fahren, alle anderen Fahrzeuge sind zunächst ausgeschlossen. Fahrräder dürfen hier auch nebeneinander fahren. Die ansonsten geltende Vorschrift, dass dies nur erlaubt ist, wenn der (Kfz-) Verkehr nicht behindert wird, gilt hier nicht. Mit dabei sind ein Teil der Weitmarer Straße zwischen Kohlenstraße und Lange Malterse sowie Teile der Schnat- und der Nevelstraße. In Arbeit befinden sich aktuell noch ein Teil der Brockhauser Straße im Bereich des Ruhrtalradweges und die Straße Ümminger See. Weitere Fahrradstraßen befinden sich in Planung. Damit verbessert die Stadt die Situation für Radfahrende in Bochum. So wie eine Autostraße speziell auf den Autoverkehr zugeschnitten ist, ist die Fahrradstraße auf den Radverkehr ausgerichtet. Auf allen anderen Straßen gilt weiterhin, dass hier sowohl Autos als auch Fahrräder gleichberechtigt sind.

Regeln auf den Fahrradstraßen

Autos dürfen mit einer Höchstgeschwindigkeit von 30 Kilometer pro Stunde nur auf Fahrradstraßen fahren, die per Beschilderung dafür freigegeben sind. Solche Ausnahmen bestehen in der Regel, wenn sie als Zufahrt zu privaten Grundstücken dienen oder wenn diese eine wichtige Verbindungsfunktion erfüllen. Dabei sind Autos hier aber immer nur zu Gast – der Radverkehr bestimmt die Benutzung der Fahrbahn und damit die tatsächlich gefahrene Geschwindigkeit. Dort, wo kein Gehweg vorhanden ist, dürfen Fußgängerinnen und Fußgänger auf der Fahrbahn laufen und die Radfahrenden müssen entsprechende Rücksicht nehmen. Auch auf Fahrradstraßen gehört die Fahrbahn also nicht immer den Radfahrenden alleine, auch hier gelten die übrigen Verkehrsregeln – insbesondere die Rücksichtnahme auf Andere. Beschildert wird immer die einzelne Straße, von dieser Straße abzweigende Straßen sind dadurch wieder für alle Verkehrsarten zugelassen, wenn die Beschilderung nichts anderes anzeigt.

(15. Juli 2020)