BOP Freizeit & Vereine Informationen Fabrik Pinnwand Ausweis Lesen Frauen und Beruf Frauen und Bildung Reisepass Medizin Helfen Haus Callcenter Familienzuhause Großvater Erziehung Familie mit Kind Verlobung Erde Tod Bau Zertifikat Katze Auto Datum und Uhrzeit Abmachung Wegweiser Vertrag Bus Nachwuchs Bürgerecho Facebook Twitter YouTube Instagram Flickr E-Mail nachladen nach unten Panorama Service Regeln Aktuelles Wissen Marktplatz Finanzen & Gebühren Umwelt & Klima Logout Vorreiterin Talentschmiede Wissenschaft Kultur Großstadt Kompetenzen Kompass Projekte Sportehrung: Abstimmung Sportehrung: Kriterien Sportehrung: Meldeformular Sportehrung: Rückblick
Erste Arbeiten im Bochumer Stadtgebiet für den RS1 beginnen

Erste Arbeiten im Bochumer Stadtgebiet für den RS1 beginnen

Erste Arbeiten im Bochumer Stadtgebiet für den RS1 beginnen

In der vergangenen Woche begannen vorbereitende Arbeiten für den ersten Bauabschnitt – von der Stadtgrenze Gelsenkirchen bis zur Darpestraße – des Radschnellweges Ruhr RS 1 in Bochum. Die Stadt Bochum lässt im Auftrag des Landesbetriebs Straßen.NRW auf der ehemaligen Bahntrasse der Rheinischen Bahn von der Parkstraße (Stadtgrenze Gelsenkirchen) bis zur Darpestraße den Brombeeraufwuchs und sonstiges Unterholz beseitigen. Anschließend wird in Abstimmung mit der unteren Naturschutzbehörde festgelegt, in welchem Umfang Baumfällungen notwendig sind. Die Arbeiten sind notwendig, um die Vermessungsarbeiten sowie weitere vorbereitenden Untersuchungen für den Bau des ersten Abschnittes durchzuführen.

Die Stadt hat die Maßnahmen dem Naturschutzbeirat bei der Unteren Naturschutzbehörde, dem Ausschuss für Umwelt, Sicherung und Ordnung sowie den Bezirksvertretungen Mitte und Wattenscheid mitgeteilt. Im November vergangenen Jahres informierte sie außerdem interessierte Bürgerinnen und Bürger bei einer Bürgerinformationsveranstaltung zum betroffenen Abschnitt des Radschnellweges Ruhr.

Auf der ehemaligen Industriefläche der „Unteren Stahlindustrie“ zwischen der Windhausstraße und der Bessemer Straße („Grüner Rahmen“) wird die Stadt Bochum in den nächsten Jahren eine attraktive Grünfläche mit Wegen, neuen Bäumen, Bolzplatz und weiteren Spiel- und Aufenthaltsmöglichkeiten schaffen. Ebenfalls Bestandteil der Fläche werden der Radschnellweg Ruhr RS 1 und ein Regenrückhaltebecken. Zuvor bauen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter den Dibergkanal, der in das Becken führen wird und die Regenwasserabführung des Stadtteils verbessern soll – los geht es ab Mitte des Jahres. Im Zusammenhang mit den geplanten Maßnahmen werden umfangreiche Verfüllarbeiten und die Beseitigung von unterirdischen Altanlagen und Bodenaltlasten notwendig. Als erstes steht Aufräumen im „Grünen Rahmen“ auf dem Plan: Innerhalb von rund drei Monaten werden städtische Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vorhandenen Müll und Unkraut beseitigen, Baumstümpfe roden und alte Leitungen und Betonreste abbrechen und entsorgen.

(15. Januar 2019)