BOP Freizeit & Vereine Informationen Fabrik Pinnwand Ausweis Lesen Frauen und Beruf Frauen und Bildung Reisepass Medizin Helfen Haus Callcenter Familienzuhause Großvater Erziehung Familie mit Kind Verlobung Erde Tod Bau Zertifikat Katze Auto Datum und Uhrzeit Abmachung Wegweiser Vertrag Bus Nachwuchs Bürgerecho Facebook Twitter YouTube Instagram Flickr E-Mail nachladen nach unten Panorama Service Regeln Aktuelles Wissen Marktplatz Finanzen & Gebühren Umwelt & Klima Logout Vorreiterin Talentschmiede Wissenschaft Kultur Großstadt Kompetenzen Kompass Projekte Sportehrung: Abstimmung Sportehrung: Kriterien Sportehrung: Meldeformular Sportehrung: Rückblick
Osterfeuer: Das ist zu beachten

Osterfeuer: Das ist zu beachten

Osterfeuer: Das ist zu beachten

Osterfeuer haben eine lange Tradition. Sie werden schon seit Jahrhunderten entzündet, um den Winter zu vertreiben. Als Traditionsfeuer ist das Osterfeuer grundsätzlich erlaubt und wird zur Brauchtumspflege von Vereinen, Kindergärten und kirchlichen Organisationen abgebrannt. Es darf am Gründonnerstag, am Samstag vor Ostern, am Ostersonntag oder am Ostermontag entzündet werden. Eine besondere Erlaubnis der Stadtverwaltung Bochum ist dann nicht erforderlich.

Allerdings dürfen andere Personen durch das Abbrennen des Osterfeuers nicht gefährdet oder erheblich belästigt werden. Deshalb dürfen Osterfeuer bei feuchter Witterung oder starkem Wind nicht abgebrannt werden. Denn dann ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass Rauch in benachbarte Wohn- und Schlafräume eindringt.

Hier einige Tipps zum richtigen Verhalten:

  • Es sollten nur trockene und unbehandelte Hölzer verwendet werden, zum Beispiel Buchen- oder Birkenscheite. Anderenfalls kann sich starker Rauch entwickeln.
  • Die Feuerstelle sollte nicht größer als etwa ein mal ein Meter sein, das Brennmaterial sollte nicht höher als einen Meter aufgeschichtet sein. Auf diese Weise kann man sicherstellen, dass sich andere durch das Feuer nicht belästigt fühlen.
  • Das Feuer sollte nicht länger als zwei Stunden brennen.
  • Die Feuerstelle sollte immer im Blick behalten werden.
  • Ausreichend Löschmaterial ist unbedingt bereitzuhalten (zum Beispiel Feuerlöscher).
  • Die allgemeine Nachtruhe von 22 Uhr bis 6 Uhr ist ebenso zu beachten.
  • Der Holzhaufen des Osterfeuers scheint vielen Tieren ein sicherer Ort zu sein. Wenn man das Holz am Tag des Osterfeuers noch einmal umschichtet, werden die Tiere gewarnt und können den Holzhaufen rechtzeitig verlassen.

Es ist verboten, beim Osterfeuer Abfälle zu verbrennen. Wer beim Osterfeuer pflanzliche und andere Abfälle verbrennt, kann mit einem Bußgeld belegt werden. Weitere Fragen zu Osterfeuern beantwortet die Stadtverwaltung unter 0234 / 910-14 06.

(15. April 2019)