BOP Freizeit & Vereine Informationen Fabrik Pinnwand Ausweis Lesen Frauen und Beruf Frauen und Bildung Reisepass Medizin Helfen Haus Callcenter Familienzuhause Großvater Erziehung Familie mit Kind Verlobung Erde Tod Bau Zertifikat Katze Auto Datum und Uhrzeit Abmachung Wegweiser Vertrag Bus Nachwuchs Bürgerecho Facebook Twitter YouTube Instagram Flickr E-Mail nachladen nach unten Panorama Service Regeln Aktuelles Wissen Marktplatz Finanzen & Gebühren Umwelt & Klima Logout Vorreiterin Talentschmiede Wissenschaft Kultur Großstadt Kompetenzen Kompass Projekte Sportehrung: Abstimmung Sportehrung: Kriterien Sportehrung: Meldeformular Sportehrung: Rückblick
Aktuelle Pressemeldungen

Stadt stellt Hitzekonzept für Obdachlose vor

Aktuelle Pressemeldungen

Obdachlose Personen in Bochum stehen nicht nur bei Kälte vor großen Herausforderungen, sondern auch bei hohen Temperaturen im Sommer. Als Erweiterung zum aktuellen Kältekonzept aus Dezember 2020 hat Sozialdezernentin Britta Anger heute, 14. Juni 2021, mit Sozialamtsleiterin Andrea Henze und Christiane Caldow vom Diakonischen Werk e. V. als eine Trägervertreterin und Kooperationspartnerin das Hitzekonzept vorgestellt.

„Ich freue mich sehr, dass wir in enger Zusammenarbeit mit Trägern, Ehrenamtlichen und städtischen Netzwerkpartnern die bereits bestehenden Angebote für obdach- und wohnungslose Menschen ergänzen können“, so Sozialdezernentin Britta Anger. Und Christiane Caldow vom Diakonischen Werk ergänzt: „Es geht darum, gemeinsam den Menschen Hilfen anzubieten und wir freuen uns, dass so viele Akteure mitwirken.“

Temperaturen von über 30 Grad sind in den Monaten Juli und August keine Seltenheit mehr. Die anhaltende Hitze kann für obdachlose Personen insbesondere dann zu einer Gefahr werden, wenn eine Grundversorgung mit Trinkwasser nicht ausreichend gewährleistet ist. 

Das Hitzekonzept beinhaltet im Wesentlichen 5 Punkte:

  1. Schaffung von Schattenräumen und kühlen Plätzen im Freien (z.B. Sonnensegel / Zelte)
  2. Ausgabe von Wasserflaschen an allen bekannten Beratungsstellen und Tagesaufenthalten
  3. „Wasser-Spenden-Aktion – doppelt gut!“ von „Bochum hilft“
  4. Hygiene-Angebote Duschmöglichkeiten in den Tagesaufenthalten und Ausgabe von Hygienepaketen inklusive Sonnenschutzmittel
  5. Förderung der mobilen ehrenamtlichen Versorgung durch ein elektrisches Lastenrad.

An allen bekannten Beratungsstellen und Tagesaufenthalten, zum Beispiel Henriettenstraße, Uhlandstraße, Fliednerhaus und dem Wattenscheider Mittagstisch werden Wasserflaschen ausgehändigt und Schattenräume durch Pavillons, Sonnensegel und Carports geschaffen. Noch in dieser Woche werden alle Stellen mit rund 500 Wasserflaschen beliefert.

Die Kirche St. Peter und Paul ist täglich von 8:30 bis 19:00 Uhr geöffnet und lädt zum Verweilen ein.

Die Verteilung der Wasserflaschen ist „doppelt gut“ – zum einen, weil sie die Menschen mit Trinkwasser versorgen, zum anderen weil die Obdachlosen das Pfand behalten können. Die Wasser-Spende-Aktion von „Bochum hilft!“ ist eine ganz besonders lobenswerte Aktion und verdient große Unterstützung. Wer aber lieber Geld spenden möchte, kann dies ebenfalls tun: Bei der Sparkasse Bochum hat „Bochum hilft“ ein Konto eingerichtet, Verwendungszweck „Hitzekonzept der Stadt Bochum“. IBAN: DE 43430500010005422977.

Hilfsgüter wie Trinkwasser / Säfte (0,5 l)‚ Sonnencreme (klein), medizinische Schutzmasken (OP- oder FFP2), Baseball Caps (als Sonnenschutz) und Handdesinfektionsmittel (klein) sind sehr willkommen.

Sie können an folgenden Orten abgegeben werden:

  • Eiscafé Auszeit, Hattinger Straße 789, 44879 Bochum-Linden
    (mo-sa 10-22 Uhr, so 13-22 Uhr).
  • Zwei-Säulen Café, Hattinger Straße 796, 44879 Bochum-Linden
    (täglich 9-18 Uhr).
  • Sold Out Gallery, Königsallee 16 44789 Bochum-Zentrum
    (donnerstags, 15-19 Uhr).
  • Amt für Soziales, Diekampstraße 26
    (mo, mi + do 9 – 13 Uhr).

Die Streetworker*innen sind besonders sensibilisiert für die gesundheitlichen Risiken, denen obdachlose Personen ausgesetzt sind. Bei Ihren Rundgängen händigen sie Sonnenmilch sowie Kopfbedeckungen aus und unterbreiten individuelle Hilfsangebote.

Eine  gute Übersicht über die bestehenden Angebote bietet außerdem die neue Broschüre im praktischen DIN-A 6 Format: „Hilfe und Orientierung in Bochum - Anlaufstellen für Menschen ohne festen Wohnsitz“. Beratungsstellen, Ämter, Tagesaufenthalte, Übernachtungsplätze und viele weitere wissenswerte Adressen mit Telefonnummern und Öffnungszeiten sind dargestellt und in einem Stadtplan gekennzeichnet. Die Broschüre soll sowohl für die Betroffenen selbst und für alle in der Obdach- und Wohnungslosenhilfe tätigen Personen zur Verfügung gestellt werden.

(14. Juni 2021)