BOP Freizeit & Vereine Informationen Fabrik Pinnwand Ausweis Lesen Frauen und Beruf Frauen und Bildung Reisepass Medizin Helfen Haus Callcenter Familienzuhause Großvater Erziehung Familie mit Kind Verlobung Erde Tod Bau Zertifikat Katze Auto Datum und Uhrzeit Abmachung Wegweiser Vertrag Bus Nachwuchs Bürgerecho Facebook Twitter YouTube Instagram Flickr E-Mail nachladen nach unten Panorama Service Regeln Aktuelles Wissen Marktplatz Finanzen & Gebühren Umwelt & Klima Logout Vorreiterin Talentschmiede Wissenschaft Kultur Großstadt Kompetenzen Kompass Projekte Sportehrung: Abstimmung Sportehrung: Kriterien Sportehrung: Meldeformular Sportehrung: Rückblick
Aktuelle Pressemeldungen

3. Bochumer Einheitsbuddeln: Jede*r pflanzt einen Baum fürs Klima

Aktuelle Pressemeldungen

Ein Baum wird eingegraben
Ein Baum wird eingegraben (Quelle: Stadt Bochum)

Wer Bochum nachhaltig mitgestalten möchte, kann beim 3. Einheitsbuddeln einen Baum fürs Klima pflanzen. Am 3. Oktober – dem Tag der deutschen Einheit – können sich in diesem Jahr der Grünstreifen Ostpreußen- und Friedhofstraße entlang der Ortsumgehung Günnigfeld und eine nahgelegene Rasenfläche am Regenrückhaltebecken in Obstwiesen verwandeln.

Wer in Bochum mitmachen möchte, kann noch bis zum 30. September eine Mail an einheitsbuddeln@bochum.de schreiben. Die Bäume können vergünstigt zwischen 49 Euro (Halbstämme) und 56 Euro (Hochstämme) erworben und dann am Tag der Deutschen Einheit gepflanzt werden. Natürlich können sich auch mehrere Menschen zusammentun und einen Baum erwerben. 

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben dann am 3. Oktober in der Zeit zwischen 11 und 14 Uhr die Möglichkeit, ihren Baum zu pflanzen. Eine Baumschule übernimmt die Zulieferung. „Die Baumspenderinnen und -spender sollten festes Schuhwerk, Handschuhe und einen Spaten mitbringen“, sagt Bochums Baummanager Marcus Kamplade. „Falls es schwierig wird, helfen Kolleginnen und Kollegen der Stadt natürlich gern.“ Auch Oberbürgermeister Thomas Eiskirch ist bei der „Pflanzparty“ am 3. Oktober dabei.

Vergangenes Jahr haben beim Einheitsbuddeln zirka 200 Bochumer Bürgerinnen und Bürger gemeinsam mit Oberbürgermeister Thomas Eiskirch auf dem Friedhof Hiltrop rund hundert Bäume für das Klima gesetzt. „Jeder Baum, der gepflanzt wird, ist ein Gewinn für die Umwelt und den Klimaschutz“, sagt Oberbürgermeister Thomas Eiskirch zu der bundesweiten Aktion. „Und das Einheitsbuddeln passt perfekt zu unserem Engagement für ein besseres Klima und mehr Bäume in Bochum.“ Beispiele sind Projekte wie das Stadtbaumkonzept, das pro Jahr mehr als tausend neue Bäume für Bochum bedeutet, und die Aktion „Pflanz einen Baum – ein Engagement das Früchte trägt“, bei der die Stadt 700 Obstbäume an die Bochumerinnen und Bochumer verschenkt.

Die Idee des Einheitsbuddelns stammt aus Schleswig-Holstein. Ihr Ansatz ist: Da nicht jede/r einen eigenen Garten hat, hilft die Stadt und stellt eine Fläche für die klimafreundliche, nachhaltige Aufforstung bereit. 

Am Einheitsbuddeln kann man sich In Bochum auch noch auf zwei anderen Wegen beteiligen:
Man kann sechs Euro für die Aufforstung einer Fläche spenden und dazu die Online-Spendenplattform www.einheitsbuddeln-2021.de wählen. Zudem können Bürgerinnen und Bürger, Vereine, Firmen, Verbände etc. eine Mitmachaktion auf dem eigenen Grundstück organisieren, auf der Homepage www.einheitsbuddeln.de/login registrieren und veröffentlichen. 

(22. September 2021)