BOP Freizeit & Vereine Informationen Fabrik Pinnwand Ausweis Lesen Frauen und Beruf Frauen und Bildung Reisepass Medizin Helfen Haus Callcenter Familienzuhause Großvater Erziehung Familie mit Kind Verlobung Erde Tod Bau Zertifikat Katze Auto Datum und Uhrzeit Abmachung Wegweiser Vertrag Bus Nachwuchs Bürgerecho Facebook Twitter YouTube Instagram Flickr E-Mail nachladen nach unten Panorama Service Regeln Aktuelles Wissen Marktplatz Finanzen & Gebühren Umwelt & Klima Logout Vorreiterin Talentschmiede Wissenschaft Kultur Großstadt Kompetenzen Kompass Projekte Sportehrung: Abstimmung Sportehrung: Kriterien Sportehrung: Meldeformular Sportehrung: Rückblick
Kostenlose Führung durch die aktuelle Ausstellung „Catwalk“ im Haus Kemnade

Kostenlose Führung durch die aktuelle Ausstellung „Catwalk“ im Haus Kemnade

Kostenlose Führung durch die aktuelle Ausstellung „Catwalk“ im Haus Kemnade

Das Kulturhistorische Museum Haus Kemnade, An der Kemnade 10, in Hattingen, bietet mit der aktuellen Ausstellung „Catwalk – Von Katzen, Hexen und Helden“ die Möglichkeit, sich mit der farbenprächtigen und ebenso symbolträchtigen Bildsprache des japanischen Farbholzschnitts aus dem 19. Jahrhundert auseinanderzusetzen. Die Bilder kommentieren aus künstlerischer Perspektive die gesellschaftlichen Umwälzungen in Japan zu jener Zeit.

Interessierte Besucherinnen und Besucher sind am Samstag, 15. Juni, um 15 Uhr, zu einer Führung mit dem Kurator Gerhard Philipp eingeladen. Am Sonntag, 16. Juni, endet die Ausstellung „Catwalk – Von Katzen, Hexen und Helden“ mit einem Vortrag des Kurators über den Samurai, Künstler und Satiriker Kobayashi Kiyochika (1847–1915). Philipp zeichnet ab 15 Uhr den Lebensweg dieses Ausnahmekünstlers in Bildern nach. Der Eintritt zu beiden Veranstaltungen ist frei.

Kobayashi Kiyochika gilt als der letzte große Meister der traditionellen Holzschnittkunst. Sein Weg dorthin war ihm nicht in die Wiege gelegt worden. Eigentlich hatte Kiyochika als Sohn eines Beamten ausgesorgt, bedeutete dies doch im Japan des 19. Jahrhunderts ein sicheres Leben. Doch es kam anders. Denn er kämpft auf der falschen Seite, verliert Auskommen und Pensionsansprüche. Kiyochika wählt die Kunst, damals wie heute ein unsicheres Geschäft. Zwar wird er der gefeierte Star-Zeichner der Opposition, aber das meiste Geld verdient er mit Bildern vom Krieg, den die Regierung als nationales Ereignis heroisiert. 

(13. Juni 2019)