BOP Freizeit & Vereine Informationen Fabrik Pinnwand Ausweis Lesen Frauen und Beruf Frauen und Bildung Reisepass Medizin Helfen Haus Callcenter Familienzuhause Großvater Erziehung Familie mit Kind Verlobung Erde Tod Bau Zertifikat Katze Auto Datum und Uhrzeit Abmachung Wegweiser Vertrag Bus Nachwuchs Bürgerecho Facebook Twitter YouTube Instagram Flickr E-Mail nachladen nach unten Panorama Service Regeln Aktuelles Wissen Marktplatz Finanzen & Gebühren Umwelt & Klima Logout Vorreiterin Talentschmiede Wissenschaft Kultur Großstadt Kompetenzen Kompass Projekte Sportehrung: Abstimmung Sportehrung: Kriterien Sportehrung: Meldeformular Sportehrung: Rückblick
„Tatort Jazz“-Konzert bietet Musik-Performance, Installation und Illustration

„Tatort Jazz“- Konzert bietet Musik-Performance, Installation und Illustration

Das Bild zeigt Sängerin Milli Häuser

„Tatort Jazz“-Konzert bietet Musik-Performance, Installation und Illustration

Das nächste „Tatort Jazz“-Konzert im Kulturhaus Thealozzi, Pestalozzistraße 21, am Mittwoch, 18. Dezember, bietet um 20 Uhr eine Mischung aus Musik-Performance, Installation und Illustration. Unter dem Motto „NACKT II“ präsentieren Milli Häuser (Gesang), Alexander Morsey (Bass und Gebläse) und Uwe Kellerhoff (Schlagzeug und Perkussion) sowie Dirk Lohmann (Licht- und Videoinstallation) ein inszeniertes, multimediales und musikalisch einmaliges Live-Ereignis. Das offene Zusammenspiel aus Licht, bewegten Bildern und unbeweglichen Elementen sowie Tanzperformances gestalten den Raum und die Bühne. Die Musik umhüllt die Szenerie mit freier und thematischer Improvisation. Das Konzert wird unter anderem vom städtischen Kulturbüro gefördert. Platzreservierungen können beim Thealozzi unter der Rufnummer 02 34 / 17 59 0 oder per Mail an milli-haeuser@gmx.de erfolgen.

Vor dem Konzert findet um 19 Uhr die Vernissage „Gedankenscangang“ mit der Bildhauerin Dorothee Schäfer und der Konzeptkünstlerin Elena Pinci Schneider statt. Diese betitelt ihre Kunst in der Vernissage mit Texte, die sie in besonderer Weise anordnet und mit einer altmodischen Schriftart versehen hat. Dazu entstanden Zeichnungen und Collagen der Bildhauerin Dorothee Schäfer. Die Arbeiten der beiden Künstlerinnen passen perfekt zueinander. Nicht sich gegenseitig beschreibend sondern sich stärkend und ergänzend stehen Texte und Bilder zusammen und bilden ein neues Werk.

Der Eintritt zu beiden Veranstaltungen ist frei.