BOP Freizeit & Vereine Informationen Fabrik Pinnwand Ausweis Lesen Frauen und Beruf Frauen und Bildung Reisepass Medizin Helfen Haus Callcenter Familienzuhause Großvater Erziehung Familie mit Kind Verlobung Erde Tod Bau Zertifikat Katze Auto Datum und Uhrzeit Abmachung Wegweiser Vertrag Bus Nachwuchs Bürgerecho Facebook Twitter YouTube Instagram Flickr E-Mail nachladen nach unten Panorama Service Regeln Aktuelles Wissen Marktplatz Finanzen & Gebühren Umwelt & Klima Logout Vorreiterin Talentschmiede Wissenschaft Kultur Großstadt Kompetenzen Kompass Projekte Sportehrung: Abstimmung Sportehrung: Kriterien Sportehrung: Meldeformular Sportehrung: Rückblick
Aktuelle Pressemeldungen

Öffentliche Auslegung der ersten Fortschreibung des Lärmaktionsplans

Aktuelle Pressemeldungen


Die Stadt stellt für Bochum zurzeit einen aktualisierten Lärmaktionsplan auf, in dem sie konkrete Maßnahmen formuliert, um die Lärmbelastung zu reduzieren und ruhige Orte zu bewahren.  Die erste Fortschreibung liegt von Montag, 18. Oktober, bis Donnerstag, 25. November, im Foyer des Technischen Rathauses, Hans-Böckler-Straße 19, öffentlich aus. Außerdem können Interessierte den Plan im Internet unter www.bochum.de/Laermaktionsplanung einsehen. Während des Auslegungszeitraumes besteht die Möglichkeit, Anregungen, Ideen und Bedenken zu äußern: schriftlich an die Stadt Bochum, Umwelt- und Grünflächenamt, Hans-Böckler-Straße 19, 44787 Bochum oder per Mail an Umweltamt@bochum.de. Danach fließen die Ergebnisse in den Lärmaktionsplan ein, bevor er nach Anhörungen in den Bezirksvertretungen und Beratungen in zwei Ausschüssen Anfang des kommenden Jahres dem Rat vorgestellt wird.

Bochum hat bereits im Zuge dieser Fortschreibung eine Online-Beteiligung durchgeführt. Hierzu wurde gemeinsam mit der Hochschule für Gesundheit eine Plattform entwickelt und eingesetzt. Unter der Leitung von Prof. Dr. Heike Köckler und dem wissenschaftlichen Mitarbeiter Daniel Simon findet dort die Erprobung digitaler Methoden der Partizipation statt. Dabei konnten Bürgerinnen und Bürger geografisch verortete Angaben zu leisen und lauten Alltagsorten sowie dem Lärm am eigenen Wohnort machen. Danach gab es zusätzlich eine Bürgerbeteiligung in den einzelnen Bezirken. Diese sollte sicherstellen, dass vor allem Personen ohne Zugang zu Internet und neuester Technik in dem Prozess der Erhebungen nicht übergangen werden und sich in den Beteiligungsprozess einbringen können. Die Ergebnisse beider Formate gibt es im Internet: www.bochum.de/Geoportal unter der Rubrik „Lärmkarten“.

(12. Oktober 2021)