BOP Freizeit & Vereine Informationen Fabrik Pinnwand Ausweis Lesen Frauen und Beruf Frauen und Bildung Reisepass Medizin Helfen Haus Callcenter Familienzuhause Großvater Erziehung Familie mit Kind Verlobung Erde Tod Bau Zertifikat Katze Auto Datum und Uhrzeit Abmachung Wegweiser Vertrag Bus Nachwuchs Bürgerecho Facebook Twitter YouTube Instagram Flickr E-Mail nachladen nach unten Panorama Service Regeln Aktuelles Wissen Marktplatz Finanzen & Gebühren Umwelt & Klima Logout Vorreiterin Talentschmiede Wissenschaft Kultur Großstadt Kompetenzen Kompass Projekte Sportehrung: Abstimmung Sportehrung: Kriterien Sportehrung: Meldeformular Sportehrung: Rückblick
Aktuelle Pressemeldungen

Anmeldeverfahren zu den weiterführenden Schulen

Aktuelle Pressemeldungen

Formal endet das erste Schulhalbjahr immer am 31. Januar des laufenden Jahres. Zum Abschluss des ersten Halbjahres haben alle Schülerinnen und Schüler Zeugnisse erhalten. Die Ausgabe der Zeugnisse erfolgte in diesem Jahr auf unterschiedlichen Wegen, denn aufgrund der besonderen Pandemiesituation hatten die Schulen bei der Zeugnisvergabe flexible Möglichkeiten. Über die konkrete Ausgestaltung der Zeugnisübergabe haben die Schulen in eigener Zuständigkeit entschieden.

Unabhängig von der Art der Übergabe ist für die Kinder der vierten Klassen mit diesem Zeugnis auch immer die Entscheidung zur Anmeldung an einer weiterführenden Schule verbunden. Die Eltern der Viertklässler stehen dann vor der Aufgabe, ihr Kind an einer weiterführenden Schule anzumelden.

Von der Grundschule haben sie dazu – zusätzlich zu dem Zeugnis und der begründeten Empfehlung – einen Anmeldeschein, eine Kurzinfo über das Verfahren und die Auflistung der Bochumer Schulen, zu denen eine Anmeldung möglich ist, sowie einen Personenbogen erhalten.

Weiterhin haben alle Viertklässler die Broschüre „Weiterführende Schulen in Bochum“ erhalten. Das Heft informiert über die Schulformen im Allgemeinen und über die Bildungsangebote und Besonderheiten der weiterführenden Schulen im Speziellen.

Am Mittwoch, 17. Februar, startet dann das offizielle Anmeldeverfahren. Die Anmeldungen und die entsprechenden erforderlichen Unterlagen können dazu selbstverständlich in den Hausbriefkasten der gewünschten Schule eingeworfen werden, natürlich ist auch eine Übersendung der Unterlagen über den Postweg möglich. Wichtig ist auf jeden Fall die Angabe einer Telefonnummer und wenn möglich auch einer E-Mail-Adresse, damit etwaige Rückfragen auf diesem Weg erfolgen können.

Mit der Kopie des Zeugnisses sowie den benannten anderen Unterlagen haben die Erziehungsberechtigten aber auch ab dem 17. Februar bis zum 19. Februar die Möglichkeit, ihr Kind persönlich an einer der weiterführenden Schulen anzumelden. Dieses ist an den drei Tagen jeweils von acht bis 17 Uhr möglich. Um eine größere Menschenansammlung an diesen Tagen zu vermeiden, wird darum gebeten, dass die Erziehungsberechtigten möglichst entsprechend der folgenden alphabetischen Einteilung nach den Nachnamen ihrer Kinder an der Wunschschule erscheinen:
Erster Anmeldetag (Mi): Nachnamen die mit den Buchstaben A bis E beginnen
Zweiter Anmeldetag (Do): Nachnamen die mit den Buchstaben F bis N beginnen
Dritter Anmeldetag (Fr): Nachnamen die mit den Buchstaben O bis Z beginnen.
Auch hier gilt: Jede Anmeldung, unerheblich ob diese an den ersten drei Anmeldetagen oder am 11. März erfolgt, wird gleichwertig berücksichtigt.

Wichtig ist es, die Abstands- und Hygieneregeln einzuhalten. Den Anweisungen des schulischen Personals ist Folge zu leisten.

Das Anmeldeverfahren endet am 11. März. Danach beginnt das Aufnahmeverfahren.
 
In diesem Jahr werden 2.657 (2.615 Vorjahr) Viertklässler der städtischen Grundschulen in die 5. Jahrgangsstufe der weiterführenden Schulen wechseln. Zur Auswahl stehen zwei Hauptschulen, fünf Realschulen, zwei Sekundarschulen, zehn Gymnasien sowie fünf Gesamtschulen.
 
Das Anmeldeverfahren für die Berufskollegs / das Weiterbildungskolleg und die gymnasiale Oberstufe an den Bochumer Gymnasien und Gesamtschulen begann bereits am 29. Januar. Wer sich bis jetzt noch nicht angemeldet hat, hat noch bis 26. Februar die Möglichkeit dazu.    

Dieses Verfahren richtet sich an Schülerinnen und Schüler, deren Vollzeitschulpflicht zum Schuljahresende beendet sein wird. Die Vollzeitschulpflicht endet im Regelfall nach zehn Schulbesuchsjahren. Alle Bochumer Schülerinnen und Schüler, die die Sekundarstufe 1 (egal aus welcher Schule und aus welcher Jahrgangsstufe) verlassen, erhalten dazu von der abgebenden Schule ihre persönlichen Daten auf „Schüler-Online“, außerdem bekommt jede Jugendliche / jeder Jugendliche ein persönliches Passwort ausgehändigt. Von jedem internetfähigen PC können sich die Jugendlichen dann mit ihrem Passwort bei „Schüler-Online“ in der Zeit vom 29. Januar bis zum 26. Februar anmelden. Dann wird das Anmeldeverfahren geschlossen.

Ausnahme bildet die Anmeldung an einer Berufsschule für eine duale Ausbildung. Dort ist eine Anmeldung jederzeit möglich. Diese sollte aber erst nach Absprache mit dem Ausbildungsbetrieb erfolgen.

Aus dem breit gefächerten Angebot der angebotenen Bildungsgänge können die Jugendlichen je nach Neigung, Fähigkeiten und Eingangsqualifikation wählen. Dabei ist jedoch nur eine Anmeldung an einem Berufskolleg für einen vollzeitschulischen Bildungsgang, der bis zur Fachhochschulreife führt, möglich. Es gibt jedoch noch zwei weitere Alternativen:  Die Anmeldung zur gymnasialen Oberstufe (Berufskolleg oder Gymnasien oder Gesamtschulen) und die Anmeldung an der Berufsschule für eine duale Ausbildung.

Für jede dieser drei Möglichkeiten kann jeweils nur eine Anmeldung abgegeben werden. Die notwendigen Anmeldeunterlagen sind schnellstmöglich (innerhalb der üblichen Büroöffnungszeiten – in der Regel Montag bis Freitag von acht bis 14 Uhr) an der entsprechenden Schule vorzulegen. Auch in diesem Verfahren sollten Fragen zum Anmeldeverfahren und zu den Bildungsgängen aufgrund der pandemischen Lage besser telefonisch gestellt werden. In diesem Jahr empfiehlt es sich – soweit möglich – auf persönliche Vorsprachen zu verzichten. Es besteht die Möglichkeit, die entsprechenden erforderlichen Unterlagen persönlich in die Hausbriefkästen der gewünschten Schule einzuwerfen, natürlich ist auch eine Übersendung der Unterlagen über den Postweg möglich. Auch hier ist auf jeden Fall die Angabe einer Telefonnummer und wenn möglich auch einer E-Mail-Adresse ratsam. Nur komplette Anträge können berücksichtigt werden. Bei minderjährigen Schülerinnen und Schülern muss die Anmeldung von den Erziehungsberechtigten unterschreiben werden.

(12. Februar 2021)