BOP Freizeit & Vereine Informationen Fabrik Pinnwand Ausweis Lesen Frauen und Beruf Frauen und Bildung Reisepass Medizin Helfen Haus Callcenter Familienzuhause Großvater Erziehung Familie mit Kind Verlobung Erde Tod Bau Zertifikat Katze Auto Datum und Uhrzeit Abmachung Wegweiser Vertrag Bus Nachwuchs Bürgerecho Facebook Twitter YouTube Instagram Flickr E-Mail nachladen nach unten Panorama Service Regeln Aktuelles Wissen Marktplatz Finanzen & Gebühren Umwelt & Klima Logout Vorreiterin Talentschmiede Wissenschaft Kultur Großstadt Kompetenzen Kompass Projekte Sportehrung: Abstimmung Sportehrung: Kriterien Sportehrung: Meldeformular Sportehrung: Rückblick
Aktuelle Pressemeldungen

100. Fassade im Stadterneuerungsgebiet WLAB mit Fördermitteln neugestaltet

Aktuelle Pressemeldungen

Fassadensanierung an der Heinrich-Gustav-Straße 139 in Bochum (Quelle: Stadt Bochum)

Im Stadterneuerungsgebiet Werne - Langendreer-Alter Bahnhof ist mittlerweile die 100. Hausfassade mit Fördermitteln aus dem Außenanlagen- und Fassadenprogramm neugestaltet worden. Es handelt sich um ein gründerzeitliches Wohn- und Geschäftshaus an der Heinrich-Gustav-Straße 139.

Ziel des Außenanlagen- und Fassadenprogramm ist es, durch die Förderung von Fassadengestaltungen den privaten Gebäudebestand aufzuwerten und so den öffentlichen Raum und das Wohnumfeld zu stärken. Die Förderung wird als Zuschuss gewährt, der bis zu 50 Prozent der als förderfähig anerkannten Kosten betragen kann. Das Büro Kroos+Schlemper Architekten übernimmt die Beratung von interessierten Bürgerinnen und Bürgern, informiert über Fördermöglichkeiten und hilft auch bei der Antragstellung. Interessierte können über das Stadtteilbüro am Werner Hellweg 499 Kontakt aufnehmen, entweder telefonisch unter 0234 29705550 oder per Mail an stadtteilarchitekt@bo-wlab.de.

Seit Beginn des Außenanlagen- und Fassadenprogramms im Herbst 2017 wurden über 330 Beratungsgespräche geführt. Die gestellten Förderanträge stehen für ein Fördervolumen von fast einer Million Euro und eine Gesamtinvestition von ca. 2,5 MIllionen Euro in die Fassaden des Fördergebietes.

(11. März 2021)