BOP Freizeit & Vereine Informationen Fabrik Pinnwand Ausweis Lesen Frauen und Beruf Frauen und Bildung Reisepass Medizin Helfen Haus Callcenter Familienzuhause Großvater Erziehung Familie mit Kind Verlobung Erde Tod Bau Zertifikat Katze Auto Datum und Uhrzeit Abmachung Wegweiser Vertrag Bus Nachwuchs Bürgerecho Facebook Twitter YouTube Instagram Flickr E-Mail nachladen nach unten Panorama Service Regeln Aktuelles Wissen Marktplatz Finanzen & Gebühren Umwelt & Klima Logout Vorreiterin Talentschmiede Wissenschaft Kultur Großstadt Kompetenzen Kompass Projekte Sportehrung: Abstimmung Sportehrung: Kriterien Sportehrung: Meldeformular Sportehrung: Rückblick
„Ein Klassenzimmer für alle“: Ideen für Nutzung zentraler Freifläche in Wattenscheid

„Ein Klassenzimmer für alle“: Ideen für Nutzung zentraler Freifläche in Wattenscheid

„Ein Klassenzimmer für alle“: Ideen für Nutzung zentraler Freifläche in Wattenscheid

Eine zentrale, seit Längerem bachliegende Freifläche in Wattenscheid soll wieder mit Leben gefüllt werden. Direkt neben der Liselotte-Rauner-Hauptschule soll so temporär „Ein Klassenzimmer für alle“ entstehen, ein multifunktional genutzter Raum, in dem sich die Ideen möglichst vieler Interessengruppen wiederfinden.

Ein breites Bündnis aus Volkshochschule, Stadtteilmanagement, der Evangelischen Hochschule, der Technischen Universität Dortmund und Schülerinnen und Schülern, Lehrerinnen und Lehrern, Anwohnerinnen und Anwohnern entwickelt nun bis Juni Ideen für eine künftige Nutzung. „Das `Klassenzimer für alle´ ist eine Idee, die die Nachbarschaft aktivieren soll“, erklärte Oberbürgermeister Thomas Eiskirch bei der Vorstellung des Projekts am Freitag, 8. März, in der Liselotte-Rauner-Schule vor rund 80 Gästen, die sich für die Fläche engagieren. „Und das funktioniert auf Anhieb. Hier sind heute ganz viele, die gesagt haben: Wir machen mit.“

Im Juni stellen die Mitglieder des Aktionsbündnisses nun das Ergebnis der gemeinsamen Nutzungs-Überlegungen vor. Diese können dann Vorbild für andere Flächen in der Stadt sein „Wir begleiten das wissenschaftlich, um zu lernen, was wir in anderen Stadtteilen davon lernen können“ so Thomas Eiskirch. „In dem Fall heißt es dann: Von Wattenscheid lernen, heißt siegen lernen.“

(11. März 2019)