BOP Freizeit & Vereine Informationen Fabrik Pinnwand Ausweis Lesen Frauen und Beruf Frauen und Bildung Reisepass Medizin Helfen Haus Callcenter Familienzuhause Großvater Erziehung Familie mit Kind Verlobung Erde Tod Bau Zertifikat Katze Auto Datum und Uhrzeit Abmachung Wegweiser Vertrag Bus Nachwuchs Bürgerecho Facebook Twitter YouTube Instagram Flickr E-Mail nachladen nach unten Panorama Service Regeln Aktuelles Wissen Marktplatz Finanzen & Gebühren Umwelt & Klima Logout Vorreiterin Talentschmiede Wissenschaft Kultur Großstadt Kompetenzen Kompass Projekte Sportehrung: Abstimmung Sportehrung: Kriterien Sportehrung: Meldeformular Sportehrung: Rückblick
Der neue Bochumer Mietspiegel ist da

Der neue Bochumer Mietspiegel ist da

Der neue Bochumer Mietspiegel ist da

Der neue Mietspiegel für Bochum ist erschienen und ab sofort erhältlich. Er gilt vom 1. Januar 2019 bis zum 31. Dezember 2020 und ist kostenlos. Der Arbeitskreis Mietspiegel, dem außer der Stadt Bochum die Mietervereine Bochum und Wattenscheid sowie die Bochumer Haus- und Grundeigentümervereine und die Arbeitsgemeinschaft der Wohnungsunternehmen angehören, nutzte die Möglichkeit einer Indexfortschreibung, die das Gesetz vorsieht. Dabei wird der qualifizierte Mietspiegel nach zwei Jahren um den Verbraucherpreisindex, den das Statistische Bundesamt ermittelt, fortgeschrieben. Im Ergebnis führte dies zu einer Steigerung der Tabellenwerte um 3,9 Prozent nach zwei Jahren. Die Durchschnittsmiete in Bochum stieg damit von 5,83 auf 6,06 Euro pro Quadratmeter.

Da es sich um eine Fortschreibung handelt, bleibt der Mietspiegel mit Ausnahme der Tabellenwerte unverändert. Es gibt vier Baualtersklassen (bis 1929, 1939 bis 1989, 1990 bis 2004 und ab 2005) sowie sechs Größenkategorien (bis unter 35 qm, - 50, - 65, -80, - 95, - 110, über 110). Die niedrigste Miete in der Tabelle liegt bei 5,52 Euro, die höchste bei 8,48 Euro pro Quadratmeter. Zu berücksichtigen ist dabei aber noch eine Liste mit sieben Ab- und dreizehn Zuschlägen für einzelne Merkmale wie einfachen Bodenbelag, Gäste-WC oder Balkon.

Bei Mieterhöhungen geht kein Weg am Mietspiegel vorbei. Er gilt vor Gericht als echter Beweis für die Höhe der ortsüblichen Vergleichsmiete. Wollen Vermieter die Miete erhöhen, muss Mietern der aktuelle Mietspiegelwert genannt werden, auch dann, wenn der Vermieter die Mieterhöhung anders begründet.

Der Mietspiegel ist kostenlos erhältlich im Rathaus, beim Amt für Stadtplanung und Wohnen (Technisches Rathaus), in den Bürgerbüros, bei den Mietervereinen in Bochum, Brückstraße 58, und Wattenscheid, Nikolaistraße 2, beim Haus + Grundeigentümer Bochum e. V., Viktoriastraße 63, und dem Haus- und Grundbesitzerverein Bochum-Linden-Dahlhausen e. V., Hattinger Straße 832, sowie bei den Wohnungsunternehmen. Als PDF ist er auf der städtischen Homepage unter www.bochum.de/mietspiegel einsehbar.  Ebenso auf folgenden Seiten: www.mieterverein-bochum.de/rat-hilfe, www.hausundbochum.de, www.hausundgrundbochum.de/downloads, www.vbw-bochum.de/service/broschueren-und-formulare/

(11. Januar 2019)