BOP Freizeit & Vereine Informationen Fabrik Pinnwand Ausweis Lesen Frauen und Beruf Frauen und Bildung Reisepass Medizin Helfen Haus Callcenter Familienzuhause Großvater Erziehung Familie mit Kind Verlobung Erde Tod Bau Zertifikat Katze Auto Datum und Uhrzeit Abmachung Wegweiser Vertrag Bus Nachwuchs Bürgerecho Facebook Twitter YouTube Instagram Flickr E-Mail nachladen nach unten Panorama Service Regeln Aktuelles Wissen Marktplatz Finanzen & Gebühren Umwelt & Klima Logout Vorreiterin Talentschmiede Wissenschaft Kultur Großstadt Kompetenzen Kompass Projekte Sportehrung: Abstimmung Sportehrung: Kriterien Sportehrung: Meldeformular Sportehrung: Rückblick
Mit der VHS den Hunsrück erleben

Mit der VHS den Hunsrück erleben

Mit der VHS den Hunsrück erleben

„Der Hunsrück – Natur, Kultur und Abenteuer“ ist der Titel einer Wander-Exkursion, die die Volkshochschule (VHS) vom 30. Mai bis 2. Juni anbietet (Kursnummer 50007). Das Angebot präsentiert eine spannende Mischung aus kulturellen und landschaftlichen Höhepunkten des Hunsrücks. Die Geologie, die Landschaftsentwicklung sowie klimabedingte Naturkatastrophen werden auf drei Tages-Wanderungen zum Erlebnis: Mühlen, Burgen, die wildromantische Baybachklamm, der Kyrill-Sturmwurferlebnispfad und natürlich die Geierlaybrücke sind einige Highlights der Tour. Mit 360 Metern Länge schwingt die zweitlängste Hängeseilbrücke Deutschlands in 100 Meter Höhe frei über dem Abgrund – eine Attraktion für Schwindelfreie.

Der Preis für die Exkursion beträgt 450 Euro pro Person im Doppelzimmer und 495 Euro pro Person im Einzelzimmer. Darin enthalten sind drei Übernachtungen mit Frühstück, drei Abendmenüs, drei Lunchpakete, drei geführte Wanderungen, eine Stadtführung in Kastellaun, eine Bunkerführung in Cochem und sämtliche Transfers. Die An- und Abreise erfolgt individuell und ist nicht in der Kursgebühr enthalten. Interessierte können unter der Rufnummer 02 34 / 910 – 15 55 oder im Internet unter www.vhs-bochum.de anmelden.

In Kastellaun wohnt die Gruppe in einem urigen Landgasthof mitten in der Altstadt und kann sich von der hervorragenden Küche bei Vollverpflegung verwöhnen lassen. Auf einer abendlichen Nachtwächterführung erleben die Teilnehmenden das Flair dieser mittelalterlichen Stadt mit seiner Burgruine. Im Moselweinort Cochem geht es hinab in die Unterwelt. Der erst seit 2016 Besuchern zugänglich gemachte Bundesbank-Bunker wird die Teilnehmenden in Staunen versetzen. Bis 1988 war die Existenz dieses Atomschutz-Bunkers, in dem in den Zeiten des Kalten Krieges eine alternative Währung gelagert wurde, vollkommen unbekannt.

(11. Februar 2019)