BOP Freizeit & Vereine Informationen Fabrik Pinnwand Ausweis Lesen Frauen und Beruf Frauen und Bildung Reisepass Medizin Helfen Haus Callcenter Familienzuhause Großvater Erziehung Familie mit Kind Verlobung Erde Tod Bau Zertifikat Katze Auto Datum und Uhrzeit Abmachung Wegweiser Vertrag Bus Nachwuchs Bürgerecho Facebook Twitter YouTube Instagram Flickr E-Mail nachladen nach unten Panorama Service Regeln Aktuelles Wissen Marktplatz Finanzen & Gebühren Umwelt & Klima Logout Vorreiterin Talentschmiede Wissenschaft Kultur Großstadt Kompetenzen Kompass Projekte Sportehrung: Abstimmung Sportehrung: Kriterien Sportehrung: Meldeformular Sportehrung: Rückblick
Stadt legt Entwurf des Bebauungsplanes für das geplante Wohngebiet Querenburger Straße erneut aus

Stadt legt Entwurf des Bebauungsplanes für das geplante Wohngebiet Querenburger Straße erneut aus

Stadt legt Entwurf des Bebauungsplanes für das geplante Wohngebiet Querenburger Straße erneut aus

Der Ausschuss für Planung und Grundstücke berät am Dienstag, 8. Oktober, über die erneute Offenlage des Bebauungsplanes Nr. 958 – Querenburger Straße. Dies ist erforderlich geworden, weil die Schallschutzfestsetzungen, die im Plan fixiert werden, aufgrund aktueller Rechtsprechung präzisiert werden mussten. Das Baugesetzbuch schreibt für den Fall, dass Festsetzungen des Bebauungsplanes nach der öffentlichen Auslegung geändert werden, vor, dass der Plan erneut auszulegen ist.

Es gibt allerdings Unterschiede zur ersten Offenlage, die vom 11. Juni bis zum 12. Juli erfolgte. So können diesmal nur Stellungnahmen abgegeben werden, die einen Bezug zu den geänderten Festsetzungen haben. Die Auslegungsfrist wird daher auch auf einen Zeitraum von zwei Wochen verkürzt. Bekannt gemacht werden der Beschluss des Fachausschusses und die Fristen der Auslegung im städtischen Amtsblatt.

Die bereits eingegangenen Stellungnahmen zu allen anderen Themenbereichen der Planung müssen nicht erneut eingebracht werden. Die Inhalte werden zurzeit geprüft. Zum Abschluss des Planverfahrens werden die Stellungnahmen dem Rat der Stadt zur Entscheidung vorgelegt.

(1. Oktober 2019)