BOP Freizeit & Vereine Informationen Fabrik Pinnwand Ausweis Lesen Frauen und Beruf Frauen und Bildung Reisepass Medizin Helfen Haus Callcenter Familienzuhause Großvater Erziehung Familie mit Kind Verlobung Erde Tod Bau Zertifikat Katze Auto Datum und Uhrzeit Abmachung Wegweiser Vertrag Bus Nachwuchs Bürgerecho Facebook Twitter YouTube Instagram Flickr E-Mail nachladen nach unten Panorama Service Regeln Aktuelles Wissen Marktplatz Finanzen & Gebühren Umwelt & Klima Logout Vorreiterin Talentschmiede Wissenschaft Kultur Großstadt Kompetenzen Kompass Projekte Sportehrung: Abstimmung Sportehrung: Kriterien Sportehrung: Meldeformular Sportehrung: Rückblick
Porträts bedeutender historischer Bochumer Frauen

Porträt von Elisabeth von Havkenscheidt

Porträts bedeutender historischer Bochumer Frauen

Am 13. August 1598 errichtete in ihrem Wohnhof zu Dortmund in der Potgasse Elisabeth von Havkenscheidt, kinderlose Witwe des Dietrich von der Leithen auf Haus Laer, ihr Testament. Sie bedachte darin die Armen, aber auch, wie Agnes Springorum, die "frommen Dienstmägde", und, was neu ist, die Studenten, und zwar gleichmäßig in den Städten Dortmund und Bochum. Am 13. April 1614 starb sie in Dortmund und wurde dort in der Petrikirche bestattet. Ihre Stiftung bestand noch im 19. Jahrhundert. Elisabeth von Havkenscheidt, Tochter des Diedrich von Havkenscheidt und der Jutta von Brabeck, muss eine reiche Erbin gewesen sein. In ihrem Testament verfügte sie über 10.000 Goldgulden. Welch ungeheure Summe dies war, mag man an der Tatsache ermessen, dass das gesamte Steueraufkommen der Grafschaft Mark nur wenig mehr als das Doppelte betrug.