Feuerwehr und Rettungsdienst

Die Winterstürme "Sabine" und "Victoria" sorgten für zahlreiche Einsätze bei der Feuerwehr Bochum 

Die beiden Orkantiefs "Sabine" und "Victoria" sorgten am Sonntag den 9. Februar und am Sonntag den 16. Februar für viel Arbeit bei de Feuerwehr Bochum. Knapp 150 Einsätzen verzeichnete die Leitstelle nach heftigen Sturmböen in Bochum.   

Ein umgestürzter Carport liegt auf einem Auto.

Am 9. Februar sorgte Orkantief "Sabine" für insgesamt 120 sturmbedingte Einsätze. 350 Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr und des Technischen Hilfswerkes (THW) waren im Einsatz. Ein Führungsstab auf der Hauptfeuerwache koordinierte alle Einsätze, die vor allem in der Nacht von Sonntag auf Montag auftraten. Aber auch noch am Montag (10. Februar) sorgten starke Sturmböen immer wieder für Einsätze der Feuerwehr.

Auf der Neustraße stürzte ein Baum auf ein Auto gestürzt, am Tanneneck auf ein Haus und auch die Markstraße, der Zeppelindamm und die A 43 in FAhrtrichtung Münster waren zeitweise von Bäumen blockiert. Die wichtigste Nachricht war jedoch, dass trotz teilweise erheblicher Sachschäden niemand verletzt wurde.

Eine Woche später, am 16. Februar war es dann der Sturm "Victoria" der erneut für viel Arbeit bei der Feuerwehr sorgte. Insgesamt mussten die Einsatzkräfte 27 Mal ausrücken, um umgestürzte Bäume zu beseitigen oder lose Dachteile zu entfernen. Verletzte gab es glücklicherweise auch dieses Mal nicht.