Aktuelle Pressemeldungen

Stadt stellt Befragungsergebnisse zum Lärmaktionsplan in Wattenscheid und Mitte vor

Die Stadt stellt für Bochum zurzeit einen neuen Lärmaktionsplan auf, in dem sie konkrete Maßnahmen formuliert, um die Lärmbelastung zu reduzieren und ruhige Orte zu bewahren. Damit sich möglichst viele Menschen, die in Bochum wohnen, arbeiten oder ihre Freizeit verbringen, in die Planung einbringen konnten, hat das Umweltamt gemeinsam mit dem Department of Community Health der Hochschule für Gesundheit im Winter 2018 in Bochum eine Online-Beteiligung durchgeführt. Die Ergebnisse der Online-Beteiligung stellt die Stadt im Moment in den einzelnen Bezirken vor mit anschließender Gelegenheit zur Diskussion. Diese bilden dann die Basis für den neuen Lärmaktionsplan Bochum. In den Bezirken Süd, Südwest, Nord und Ost haben die Veranstaltungen bereits stattgefunden. Folgende Termine stehen noch an:

Die Termine finden wie folgt statt:

  • 28. November 2019, 17 bis 19 Uhr: Rathaus Wattenscheid, Friedrich-Ebert-Straße 7
  • 3. Dezember 2019, 17 bis 19 Uhr: Bezirk Mitte, Technisches Rathaus, Hans-Böckler-Straße 19

Alle interessierten Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen. Zur besseren Organisation bittet die Stadt Bochum um kurze Anmeldung per E-Mail unter KZaenger@bochum.de oder telefonisch unter der Rufnummer 0234 910-1405.

Zum Hintergrund
Teilnehmende konnten bei der Befragung Angaben zu lauten und leisen Orten sowie dem Wohnumfeld machen. Die Angaben erstrecken sich auf das gesamte Stadtgebiet, wobei zu den lauten Orten vermehrt Angaben an den Hauptverkehrsstraßen gemacht wurden. Über 300 Mal wurde zudem der Straßenverkehr als Lärmquelle im Wohnumfeld benannt.

Zu den leisen Orten zählen nach der Online-Beteiligung insbesondere die Grünflächen und Parks wie der Kemnader See, der Stadtpark, der Südpark und Stadtgarten. Sie könnten im Zuge der Lärmaktionsplanung als ruhige Gebiete ausgewiesen werden. Die Lärmaktionsplanung hat nicht nur die Aufgabe, die Lärmbelastung zu mindern, sondern auch, ruhige Orte zu erhalten.  

(21. November 2019)