Dienstleistungen und Infos

Was suche ich, bin ich hier richtig?

Eine Bestattung wird von der Ordnungsbehörde immer dann veranlasst, wenn sie nicht oder nicht rechtzeitig von einer anderen Person veranlasst wird.


Welche Infos gibt es dazu?

Bestattungspflicht nach den Bestimmungen des Bestattungsgesetzes vom 17. Juni 2003.

Mit Wirkung vom 1. September 2003 ist das "Gesetz über das Friedhofswesen und Bestattungswesen (Bestattungsgesetz - BestG NRW)" in Kraft getreten.
Dieses Gesetz regelt unter anderem, dass eine verstorbene Person spätestens zehn Tage nach dem Tode zu bestatten ist. Im Falle einer Urnenbestattung muss die Urne sechs Wochen nach der Einäscherung beigesetzt werden.

Vorrangig zur Bestattung verpflichtet sind nach § 8 Absatz 1 des Bestattungsgesetzes die Hinterbliebenen der / des Verstorbenen in der nachstehenden Rangfolge:

  • Ehegatten
  • eingetragene Lebenspartner/innen
  • volljährige Kinder
  • Eltern
  • volljährige Geschwister
  • Großeltern
  • volljährige Enkelkinder

Eine Erbausschlagung entbindet die oben genannten Angehörigen nicht von ihrer Bestattungspflicht. Sofern Verpflichtete nicht in der Lage sind, die Bestattung selbst zu finanzieren, besteht die Möglichkeit, einen Kostenübernahmeantrag beim Amt für Soziales zu stellen.

Zuständig ist die Kommune, auf deren Stadtgebiet die Person verstorben ist oder tot aufgefunden wurde.

Bitte beachten sie die Hinweise zum Datenschutz.

Wer kann mir weiterhelfen?

Sachbearbeiterin
Gesundheitsamt
Frau Schwesig

Ordnungsbehördliche Bestattungen

0234 910-3207
0234 910-973207
Zimmer 314


PSchwesig@bochum.de

Sachbearbeiter
Gesundheitsamt
Herr Pomsel

Ordnungsbehördliche Bestattungen, Leichenpässe, Fristverlängerungen

0234 910-1969
0234 910-791969
Zimmer 315


MPomsel@bochum.de