Änderung des Landesbaurechts: Bauordnungsamt bietet Beratung an

Änderung des Landesbaurechts: Bauordnungsamt bietet ab Ende Februar Beratung an

Seit dem 1. Januar 2019 gilt eine Neufassung der Landesbauordnung NRW, die wichtige Änderungen für Bauherrinnen und -herren mit sich bringt. Darauf weist die Stadt Bochum hin. So müssen zum Beispiel Garagen, Carports oder Wintergärten bis zu einer gewissen Größe nicht mehr vom Bauordnungsamt genehmigt werden – die geltenden gesetzlichen Bestimmungen müssen dennoch weiterhin eingehalten werden. Im schlimmsten Fall müssen die neu errichteten Gebäude wieder abgerissen werden.

Das Bauordnungsamt will daher nun eine Stelle eigens für die Beratung von Bauherrinnen und Bauherren einrichten, die Ende Februar ihre Arbeit aufnehmen soll. Es empfiehlt dringend, sich auch bei genehmigungsfreien Vorhaben fachlich beraten zu lassen. „Nur, weil man keine Genehmigung mehr braucht, heißt das nicht, dass man keine Gesetze zu beachten hat“, betont Stadtbaurat Dr. Markus Bradtke. Künftig sei etwa auch der Abriss von Gebäuden genehmigungsfrei, er müsse lediglich bei größeren Gebäuden und solchen, die an andere Gebäude angebaut sind, angezeigt werden. Auch hier liegt es in der Pflicht der Bauherrin / des Bauherren, die relevanten Rechtsvorschriften zu beachten.

Das Amt macht darüberhinaus darauf aufmerksam, dass Bauanträge, die nicht vollständig sind, oder erhebliche Mängel aufweisen und nicht in der gesetzten Frist vervollständigt werden, als durch die Bauherrin / den Bauherrn zurückgenommen gelten. Diese Anträge sind, entsprechend den neuen Vorschriften der Landesbauordnung, in Zukunft unbearbeitet und kostenpflichtig zurückzuschicken.

Weitere Änderungen gibt es auch bei Abständen und Höhe von Wohnbebauung, künftig darf unter bestimmten Voraussetzungen bei gleichen Grenzabstand wie bisher höher gebaut werden.

Das Land NRW hat die neue Landesbauordnung auf der Internetseite des Bauministeriums veröffentlicht: www.mhkbg.nrw/Bau/bauaufsicht/Landesbauordnung/index.php

(30. Januar 2019)