Anmeldung eines Neugeborenen

Die Eltern des Kindes sind nicht miteinander verheiratet, die Vaterschaft ist bereits anerkannt oder soll anerkannt werden, die Mutter hat das alleinige Sorgerecht

Wenn beide Eltern des Kindes nicht miteinander verheiratet sind, werden zur Beurkundung der Geburt die Geburtsurkunden der Eltern benötigt. Ebenso werden bei ausländischer Staatsangehörigkeit der Eltern die Reisepässe benötigt.

Sollte ein Elternteil bereits einmal verheiratet gewesen sein, sind auch die Eheurkunde sowie ein Nachweis über die Auflösung der letzten Ehe vorzulegen.

Das Kind erhält automatisch den Familiennamen der Mutter zum Geburtsnamen.
Es besteht jedoch die Möglichkeit, dass die Mutter dem Kind den Namen des Vaters erteilt. Dies ist eine unwiderrufliche Erklärung, welcher der Vater des Kindes zustimmen muss. Deshalb ist es in diesem Fall erforderlich, dass beide Eltern persönlich beim Standesamt vorsprechen.

Weiterhin ist der Vorname des Kindes zu bestimmen. Wenn die Anzeige über das Krankenhaus erfolgt, ist der Vorname in die Geburtsanzeige des Krankenhauses einzutragen. Diese Anzeige muss dann von der Mutter des Kindes unterschrieben werden. Bei einer Geburt, die nicht in einem Krankenhaus erfolgte, ist die Vornamenserteilung gesondert durch die Mutter zu bestätigen.