Bildung und Teilhabe

Schulen, Kindertageseinrichtungen, Vereine und Co.

Allgemeines

Zukünftig haben bedürftige Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene einen Rechtsanspruch auf Teilhabe und Bildungsförderung. Das bedeutet, dass die Stadt Bochum die Kosten für Lernförderung, schulische Mittagsverpflegung oder weitere Leistungen unter bestimmten Voraussetzungen übernimmt.

Voraussetzungen

Anbieter von Leistungen für Teilhabe und Bildung können beispielsweise sein:

  • öffentlich-rechtliche Träger
  • freie Träger der Jugendhilfe
  • Musikschulen
  • Vereine oder
  • geeignete Privatpersonen (zum Beispiel: Musik- oder Nachhilfelehrer)

Das Bildungspaket des Bundes sieht vor, dass alle Anbieter, die sich beteiligen wollen, von der Stadt Bochum überprüft werden und eine Vereinbarung mit ihr schließen müssen. Die Prüfung soll verhindern, das unseriöse Institutionen von dem System profitieren können.

Die Stadt Bochum bittet Vereine und andere Anbieter, die Teilhabeleistungen erbringen beziehungsweise abrechnen möchten, sich persönlich, schriftlich oder telefonisch anzumelden. Sie erhalten dann weitere Informationen und den Entwurf einer Vereinbarung, in der die Einzelheiten für die Abrechnung der Gutscheine geregelt sind.

Abrechnung

Die Stadt Bochum stellt den leistungsberechtigten Kindern und Jugendlichen einen Bewilligungsbescheid aus, auf dem die entsprechende Leistung, der Betrag und der Bewilligungszeitraum ausgewiesen sind; gleichzeitig erhalten Sie als Anbieter eine entsprechende Mitteilung.
Gleichzeitig erhalten Sie eine monatliche Überweisung.

Sofern das Kind Ihre Einrichtung nicht mehr besucht, ist dies mitzuteilen.

Ansprechpersonen:
Weitere Informationen: Link zum Bundesministerium für Arbeit und Soziales