Erfolgreiche Premiere: Erste bundesländerübergreifende Städteanleihe mit Bochumer Beteiligung am Markt platziert.

  • Startseite
  • Erfolgreiche Premiere: Erste bundesländerübergreifende Städteanleihe mit Bochumer Beteiligung am Markt platziert.

Erfolgreiche Premiere: Erste bundesländerübergreifende Städteanleihe mit Bochumer Beteiligung am Markt platziert.

Zum ersten Mal haben Kommunen aus mehreren Bundesländern gemeinsam eine Anleihe emittiert. Die „Deutsche Städteanleihe Nr. 1“ ist eine zehnjährige Anleihe und hat ein Volumen von 200 Millionen Euro. Die Stadt Bochum trägt einen Anteil von 50 Millionen Euro. In kommunaler Kooperation wurden bislang nur Anleihen von Kommunen desselben Bundeslandes platziert. Eine bundesländerübergreifende Anleihe war für Banken und Investoren gleichermaßen unrealistisch.
Die Städte Essen (55 Millionen), Saarbrücken (55 Millionen), Emden (25 Millionen) und Celle (15 Millionen) tragen den verbleibenden Teil.

Die Platzierung war ein voller Erfolg: Das Orderbuch war mit mehr als 335 Millionen Euro deutlich überzeichnet. Die Städteanleihe ist aber nicht nur bei deutschen Investoren – in erster Linie Banken und Sparkassen – auf großes Interesse gestoßen, sondern auch im Ausland: 14 Prozent des Ordervolumens verteilen sich auf ausländische Geldgeber.
Die Städte hatten sich im Vorfeld darauf verständigt, das Volumen auch bei guter Nachfrage nicht aufzustocken („no grow“).

Bei dieser kommunalen Gemeinschaftsanleihe handelt es sich um eine festverzinsliche Anleihe mit einer Laufzeit von zehn Jahren und einem jährlichen Zins von 1,0 %. Die Börsennotierung der Gemeinschaftsanleihe erfolgt in Düsseldorf und Hannover. Die Transaktion wurde von der DekaBank, der HSBC, der NordLB und der UniCredit begleitet.
Dies ist die erste jemals begebene gemeinschaftliche bundesländerübergreifende deutsche Städteanleihe.

Für die Stadt Bochum ist dies bereits die dritte Anleihe-Platzierung. Das Debüt gab die Stadt Bochum im Jahr 2015 mit der „NRW Städteanleihe Nr. 2“ (zusammen mit den Städten Essen, Herne, Remscheid, Solingen und Wuppertal) mit einem Gesamtvolumen von 500 Mio. EUR (Bochumer Anteil 125 Mio. EUR). Darauf folgte die erste Bochumer Einzel-Anleihe ohne Beteiligung anderer Kommunen im Jahr 2016 mit einem Volumen von 115 Mio. EUR.

„Es hat sich ausgezahlt, dass Bochum mittlerweile über Erfahrung mit Anleihen verfügt. So kann interkommunale Kooperation auch länderübergreifend funktionieren“, sagt Kämmerin Dr. Eva-Maria Hubbert.

(29. November 2018)