Metanavigation

Die Stadt Bochum auf facebook
Folge der Stadt Bochum auf Twitter
Die Stadt Bochum auf YouTube
Folge der Stadt Bochum auf Instagram

Rathauskalender

Integreat App: Mobiler Guide lotst Geflüchtete durch neuen Alltag

Die App "Integreat" für Geflüchtete in Bochum stellen am 22.02.2017 Reinhard Stöckner, Gudrun Tews, Dr. Dirk Hagebölling und Susanne Köllner von der Stadt Bochum und Projektkoordinatorin Stefanie Fassbender vor. +++ Foto: Lutz Leitmann / Stadt Bochum, Referat für Kommunikation
Rund 75 Prozent aller geflüchteten Menschen verfügen über ein Smartphone. Jedoch hat nahezu keiner von ihnen eine mobile Datenflatrate, um auch außerhalb von öffentlichen Hotspots auf wichtige Informationen von Websites – wie die Öffnungszeiten von Ausländerbehörden – zuzugreifen. Dafür können diese Menschen in Bochum nun die Integreat App als mobilen Alltagsguide nutzen. Möglich macht dies die Stadt.

Die App ist gemeinnützig. Sie vermittelt den Geflüchteten und Zugewanderten in ihrer Landessprache Adressen, Tipps und Hinweise, die gerade in den ersten Tagen nach der Ankunft in Deutschland wichtig sind, so Informationen zu den ersten behördlichen Anlaufstellen in Bochum oder zum Melde- und Asylverfahren. Doch auch für die spätere Zeit – Integration ist ein Prozess, der Jahre dauert – gibt es aktuelle Informationen zu lokalen Veranstaltungen und Änderungen in den Integrationseinrichtungen vor Ort. Eine Forschungsgruppe des Lehrstuhls für Wirtschaftsinformatik der TU München hat Integreat mit Studierenden und Kommunen entwickelt. Die App bietet eine Basisstruktur, die einen Grundstein für die städtischen Informationen legt. Die kommunal spezifischen Informationen sind zusammenzutragen und zu übersetzen. Dies übernimmt in Bochum das Kommunale Integrationszentrum.

Die App "Integreat" für Geflüchtete in Bochum stellen am 22.02.2017 Reinhard Stöckner, Gudrun Tews, Dr. Dirk Hagebölling und Susanne Köllner von der Stadt Bochum und Projektkoordinatorin Stefanie Fassbender vor. +++ Foto: Lutz Leitmann / Stadt Bochum, Referat für Kommunikation
Integreat wird gefördert durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales, das Bundesministerium für Bildung und Forschung sowie das IQ-Netzwerk Integration und Qualifizierung des Bundes.

Neben Bochum nutzen bereits Ahaus, Augsburg, Bad Tölz, Bad Kissingen, Bocholt, Dormagen, der Kreis Eiskirchen, der Landkreis Oberallgäu, der Landkreis Germersheim, der Main-Taunus-Kreis, Regensburg und Werne die Anwendung als mobilen Guide durch den Alltag.

Nähere Infos gibt es im Internet unter www.integreat-app.de.

(22. Februar 2017)