Metanavigation

Die Stadt Bochum auf facebook
Folge der Stadt Bochum auf Twitter
Die Stadt Bochum auf YouTube
Folge der Stadt Bochum auf Instagram

Rathauskalender

Amt für Soziales zentralisiert Hilfen für Flüchtlinge und Asylbewerber in der Innenstadt

Neues Verwaltungsgebäude an der Diekampstraße 26 Zentrale Hilfen für Flüchtlinge und Asylbewerber Foto: André Grabowski / Stadt Bochum, Referat für Kommunikation
Das Amt für Soziales der Stadt Bochum zentralisiert ab Donnerstag (2. Februar) seine Hilfen für Flüchtlinge und Asylbewerber. In dem frisch renovierten Gebäude Diekampstraße 26 fasst es für das gesamte Bochumer Stadtgebiet die Hilfen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz, die Beratung und Betreuung von Flüchtlingen und Asylbewerbern sowie die Verwaltung von Übergangseinrichtungen zusammen. Der Umbau begann im Juli 2016: Ein Gebäude, in dem ein Dialyse-Zentrum und eine Anwaltskanzlei untergebracht waren, wurde komplett umgestaltet. Der neue Standort ist in der Innenstadt und mit öffentlichen Verkehrsmitteln gut zu erreichen.

Das Sozialdezernat erhofft sich durch die neuen Räume eine effizientere Sachbearbeitung und für Flüchtlinge und Asylbewerber kürzere Wege sowie schnellere Hilfe bei Umzügen. Die Wartebereiche, die deutlich größter sind als im bisher genutzten Bildungs- und Verwaltungszentrum bieten mehr Möglichkeiten – ankommende Flüchtlinge können hier auch ihr Gepäck unterbringen.

Durch den Umzug in das neue Gebäude und die Zentralisierung der Hilfen sieht Ute Bogucki, Leiterin des Amtes für Soziales, nur Vorteile: „Wir stellen den Servicegedanken in den Mittelpunkt und zentralisieren die Hilfen. Auch die Mitarbeiter aus den Bezirksverwaltungsstellen wechseln in das neue Gebäude.“

Damit das gelingt, verfügt das Gebäude über die notwendige Ausstattung: „Für das Führen von vertraulichen Gesprächen wurden über 50 Einzelbüros eingerichtet“, weiß Burkhard Garstka von den städtischen Zentralen Diensten, die das Projekt im geplanten Zeitrahmen organisiert und das Gebäude möbliert haben. „Insgesamt gibt es verteilt auf vier Etagen 98 Arbeitsplätze.“

Für jeden der sechs Stadtbezirke in Bochum sind zudem separate Flüchtlingsbüros geplant. Sie sollen Anlaufstellen und Wegweiser für Ehrenamtliche, Geflüchtete sowie Bürgerinnen und Bürger sein. Das Flüchtlingsbüro Mitte wird im neuen Gebäude an der Diekampstraße untergebracht werden.  

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Amtes für Soziales und aus den Bezirksverwaltungsstellen ziehen von Montag (30. Januar) bis Mittwoch (1. Februar) um. In dieser Zeit bleiben die Bereiche des Amtes für Soziales, die die Leistungsgewährung nach dem Asylbewerberleistungsgesetz sowie die Unterbringung und Betreuung von Flüchtlingen gewährleisten, geschlossen.

Für die Bezirksverwaltungsstellen gilt folgendes:

Wattenscheid: Am Mittwoch (1. Februar) ziehen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die Asylbewerberleistungen bearbeiten, vom Rathaus Wattenscheid in die neuen Räumlichkeiten an der Diekampstraße 26. Dort können Asylbewerberleistungsberechtigte ab Donnerstag (2. Februar) ihre Angelegenheiten erledigen. Die Aufgaben der Grundsicherung und der Hilfe zur Pflege nach dem Sozialgesetzbuch (SGB) Zwölftes Buch (XII) - Sozialhilfe - bleiben weiterhin im Rathaus Wattenscheid. Am Mittwoch (1. Februar) erfolgt dort eine Neuaufteilung der Sachgebiete mit gleichzeitigem Umzug einiger Mitarbeiter. Deshalb ist an diesem Tag geschlossen. Bürgerinnen und Bürger können ab Donnerstag (2. Februar) ihre Angelegenheiten im Rathaus Wattenscheid zu den gewohnten Öffnungszeiten erledigen: montags, mittwochs und donnerstags von 9 bis 13 Uhr. Hierauf machen Aushänge im Rathaus Wattenscheid aufmerksam.

Ost und Süd: Am Mittwoch (1. Februar) ziehen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die Asylbewerberleistungen bearbeiten, in die neuen Räumlichkeiten an der Diekampstraße 26. Deshalb ist an diesem Tag geschlossen. Die verbleibenden Teile der Leistungsgewährung - Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung, Hilfe zur Pflege und Hilfe zum Lebensunterhalt  -  sind davon nicht betroffen.

In der Bezirksverwaltungsstelle Südwest gibt es keine Schließung. In der Bezirksverwaltungsstelle Nord werden bereits jetzt keine Asylbewerberleistungen mehr bearbeitet.

(27. Januar 2017)