Metanavigation

Die Stadt Bochum auf facebook
Folge der Stadt Bochum auf Twitter
Die Stadt Bochum auf YouTube
Folge der Stadt Bochum auf Instagram
Die Stadt Bochum auf flickr

Rathauskalender

Passiver Lärmschutz

Die Mittel für das Förderprogramm sind zwischenzeitlich verbraucht. Nach jetzigem Stand ist eine Neuauflage des Programms zunächst nicht geplant.



Rat der Stadt Bochum beschließt Förderprogramm zum „Passiven Lärmschutz“ in Höhe von 1 Million Euro

Der Rat der Stadt Bochum hat am 28. April 2016 das Förderprogramm zum passiven Lärmschutz beschlossen. Dieses ist am 1. Mai 2016 in Kraft getreten.

Die Finanzierung dieses Förderprogramms erfolgt zu 90 Prozent aus Mitteln des Bundes sowie zu 10 Prozent aus Eigenmitteln der Stadt Bochum. Die Höhe der Förderung beträgt 80 Prozent der förderfähigen Gesamtkosten.

Die Europäische Union hat bereits im Jahr 2002 eine Richtlinie zur „Bekämpfung von Umgebungslärm“ erlassen, welche im Bundes-Immissionsschutzgesetz in nationales Recht umgesetzt wurde. Auf Grundlage dieser Vorschriften hat die Stadt Bochum in den Jahren 2008 und 2012 Karten mit den wesentlichen Lärmquellen im Stadtgebiet erstellt. Diese bilden die Basis für den Strategischen Lärmaktionsplan sowie den Detaillierten Lärmaktionsplan.

Eine Maßnahme im Detaillierten Lärmaktionsplan bildet das Programm zur „Förderung von passiven Lärmschutzmaßnahmen“.
 
Die Stadt Bochum fördert vorrangig den Einbau von Schallschutzfenstern in den vom Lärm betroffenen Wohn-, Schlaf- und Kinderzimmern an bestehenden Gebäuden, bei denen bestimmte Lärmpegel überschritten sind. Zusätzlich gefördert werden Rollladendämmungen sowie Lüfter, welche zum Luftaustausch und zum Abführen der Raumfeuchtigkeit insbesondere in Schlaf- und Kinderzimmern zu empfehlen sind.

Das Förderprogramm umfasst insgesamt ein Finanzvolumen von 1 Million Euro. Der Eigenanteil des Gebäudeeigentümers beträgt in der Regel 20 Prozent der förderfähigen Gesamtkosten; pro Quadratmeter Fensterfläche ist die Förderung auf maximal 400 Euro begrenzt.

Bei denkmalgeschützten Objekten liegen die Kosten in der Regel weitaus darüber, und zwar je nach Fenster zwischen 800 und 1.000 Euro pro Quadratmeter.

Der Rat der Stadt Bochum hat nun folgende Ergänzung zu den Förderrichtlinien beschlossen:
Art und Höhe der Förderung (Seite 5 Nummer 9 der Richtlinie der Stadt Bochum zur Förderung von passiven Lärmschutzmaßnahmen):   

Fenster / -türen
400 Euro pro Quadratmeter
bei denkmalgeschützten Objekten800 Euro pro Quadratmeter

Die Höchstfördersumme je Wohneinheit beträgt 3.000 Euro, bei denkmalgeschützten Objekten 6.000 Euro.

Mit diesem attraktiven Förderprogramm haben Gebäudeeigentümer die Chance, sich und ihre Mieterinnen und Mieter vor den gesundheitlichen Auswirkungen durch Straßenverkehrslärm wirkungsvoll und dauerhaft zu schützen.

Weitere Fördervoraussetzungen sowie Ausschlussgründe sind der Richtlinie zur „Förderung von passiven Lärmschutzmaßnahmen in Bochum“ zu entnehmen.

Anträge werden bei der Stadt Bochum, Umwelt- und Grünflächenamt, entgegengenommen. Weitere Informationen können Sie dem Flyer entnehmen.