Metanavigation

Die Stadt Bochum auf facebook
Folge der Stadt Bochum auf Twitter
Die Stadt Bochum auf YouTube
Folge der Stadt Bochum auf Instagram
Die Stadt Bochum auf flickr

Rathauskalender

Station 6: Dr. Otto Ruer

Dr. Otto Ruer
Historisches Porträt von Herrn Dr. Otto Ruer
Dr. Otto Ruer, 1925

Otto Ruer wurde am 5. Januar 1879 als Sohn jüdischer Eltern in Münster geboren. Nach Jurastudium und Promotion war er unter anderem als Rechtsanwalt am Kammergericht in Berlin tätig und wurde 1921 Ministerialrat im Reichsinnenministerium. Im Oktober 1924 wählte die Bochumer Stadtverordnetenversammlung den parteilosen, der Deutschen Demokratischen Partei nahe stehenden Dr. Otto Ruer zum Oberbürgermeister. Im Januar 1925 wurde er in sein Amt eingeführt.

Bereits zu Beginn der 1930er Jahre wurde der qualifizierte Verwaltungsfachmann von Nationalsozialisten mehrfach diffamiert. Unter dem Vorwurf der unkorrekten Amtsführung, Verschwendung öffentlicher Mittel und persönlicher Bereicherung erwirkte die Bochumer NSDAP am 11. März 1933 seine Absetzung. Zwei Tage später wurde Dr. Otto Ruer in Berlin verhaftet und unter demütigenden Umständen nach Bochum zurück gebracht. Er wurde in Untersuchungshaft genommen und kam ins Gefängnis des Bochumer Amtsgerichts. Weil die gegen ihn erhobenen Vorwürfe sichals haltlos erwiesen und ihm keinerlei Dienstvergehen nachgewiesen werden konnten, wurde er am 11. Mai aus der Haft entlassen.

Nachdem das Dienststrafverfahren gegen Dr. Otto Ruer eingestellt worden war, versetzte ihn der Bochumer Magistrat am 31. Juli 1933 nachträglich in den Ruhestand und gewährte ihm eine Pension. Die Nachricht von seiner Rehabilitierung erreichte Otto Ruer allerdings nicht mehr. Am 29. Juli 1933 wählte er in Berlin den Freitod.

1959 wurde ein durch die Folgen des 2. Weltkrieges neu geschaffener Platz in der Innenstadt nach dem ehemaligen Oberbürgermeister benannt. Die von dem Architekten Karl Gehse1980 geplante Neugestaltung des Platzes blieb allerdings unvollständig. Nach den ursprünglichen Plänen sollte der Platz einen Obelisken erhalten, der als Pendant die Schrifttafeln in der Platzmitte optisch hervorheben sollte. Die Platten im Boden erinnern an Oberbürgermeister Ruer.

Historische Aufnahme des Dr.-Ruer-Platzes. Zu sehen ist der noch nicht ausgebaute Platz mit dahinterliegenden Gebäuden.
Der Dr.-Ruer-Platz vor dem Ausbau, um 1955
Blick auf den Dr. Ruer-Platz. Im Hintergrund ist ein Cafe mit Sitzgelegenheiten zu sehen.
Dr. Ruer-Platz, 2005