Metanavigation

Die Stadt Bochum auf facebook
Folge der Stadt Bochum auf Twitter
Die Stadt Bochum auf YouTube
Folge der Stadt Bochum auf Instagram

Servicenavigation

Subnavigation

Von hier aus: Filmreihe für Kinder

Von hier aus - über Film sprechen
Filmreihe für Kinder - von Studierenden und Flüchtlingen konzipiert


Für Kinder - insbesondere mit Fluchterfahrung - startet eine neue Filmreihe im Kino. Das Besondere daran: Studierende der Ruhr-Universität haben die Reihe gemeinsam mit Flüchtlingen konzipiert.

Das Institut für Medienwissenschaft der Ruhr-Universität Bochum (RUB) realisiert zusammen mit dem Kino Endstation und dem Bahnhof Langendreer das Projekt "Von hier aus - über Film sprechen", das drei Semester lang läuft.

Start am 23. Mai


Am kommenden Montag, 23. Mai 2016, startet die regelmäßige Filmreihe - für Kinder mit und ohne Fluchterfahrung. Alle Filmveranstaltungen und das Beiprogramm sind kostenlos und finden während der Vorlesungszeiten immer montags von 16 bis 18 Uhr statt.

Die Auswahl der Filme sowie die Konzeption der medienpädagogischen Begleitworkshops erstellen die Studierenden gemeinsam mit Flüchtlingen. Geflüchtete, die noch keine offizielle Hochschulzugangsberechtigung haben, aber erste Erfahrungen an einer deutschen Hochschule machen wollen, nehmen gleichberechtigt an den Seminaren teil und erhalten am Schluss Teilnahmebescheinigungen für ihre Arbeit.

"Eine tolle Filmreihe"

"Ziel des Seminars ist es nicht nur, das Programmieren und Realisieren von Filmreihen zu lernen, sondern eine tolle Filmreihe für Kinder und einen Ort des Austausches für Stadtteilbewohner aus aller Welt anzubieten", sagt die Bochumer Medienwissenschaftlerin Dr. Hilde Hoffmann.

Spiel-, Dokumentar- und Animationsfilme im Lang- und Kurzfilmformat werden gezeigt und im Anschluss besprochen. Dabei stehen im Frühjahr 2016 Kinder im Grundschulalter im Mittelpunkt, im kommenden Herbst und im Frühjahr 2017 Jugendliche. Für ihre Eltern, kleinere und größere Geschwister wird im Foyer mit Spielen, Kaffee und Kuchen gesorgt.

Angesprochen sind nicht nur die Kinder und Jugendlichen aus der Erstaufnahme und den Wohnheimen, sondern auch die, die schon länger mit ihren Familien im Stadtteil wohnen.

mehr Informationen