Oberbürgermeister ehrt Spitzensportlerinnen und –sportler

Foto: Die "Sportbürgerin" Sabine Schwarz wird bei der Jahressportlerehrung am 07. Februar 2019 in Bochum durch Oberbürgermeister Thomas Eiskirch geehrt. Copyright: Lutz Leitmann / Stadt Bochum

Auf dem sportlichen Parkett haben sie 2018 national und international herausragend gepunktet und dabei die Farben ihrer Vereins- und Heimatstadt zum Glänzen gebracht: Bochums Spitzensportlerinnen und Spitzensportler. Oberbürgermeister Thomas Eiskirch und Sportdezernent Dietmar Dieckmann ehrten sie dafür am 7. Februar, im Varieté „et cetera“.

Unter dem Himmel des Theaterzeltes trafen sich dabei Welt-, Europa- sowie Deutsche Meisterinnen und Meister. Ein besonderes Dankeschön ging an Sabine Schwarz und Hans-Hermann Brunholt: Sie zeichnete Oberbürgermeister Thomas Eiskirch als Sportbürgerin und Sportbürger 2018 aus.

Sabine Schwarz‘ Heimatverein, in dem sie sich seit Jahren engagiert, ist die Bochumer Reiterschaft. Seit 2010 leitet sie zudem die Fachschaft Reiten innerhalb des Stadtsportbundes, wo sie noch weitere Aufgaben erfüllt. „Du hast immer eine helfende Hand und bist ein vorausdenkender Kopf“, dankte ihr Bürgermeisterin Gabriela Schäfer, Vorsitzende des Bochumer Stadtsportbundes, für die vielfältige Vereinsarbeit.

Foto: Sportlerinnen und Sportler werden bei der Jahressportlerehrung am 7. Februar 2019 in Bochum durch Oberbürgermeister Thomas Eiskirch und Sportdezernent Dietmar Dieckmann geehrt. Copyright: Lutz Leitmann / Stadt Bochum

Sportbürger Hans-Hermann Brunholt leitet seit 2013 im Stadtsportbund Bochum die Fachschaft Leichtathletik. Das Vereinsmitglied vom SV Langendreer 04 blickt auf eine sehr erfolgreiche Laufbahn als Leichtathlet zurück. Im Anschluss an seine aktive Zeit ist er dem Sport treu geblieben – ehrenamtlich als Vorsitzender des SV Langendreer 04 und des Kreisleichtathletik-Ausschusses, aber auch als Organisator und Helfer bei Wettkämpfen und Sportabzeichen.
Ein Blick zurück ins Sportjahr 2018 zeigte, wie viele Disziplinen darüber hinaus in Bochum zu Hause sind. „Ich habe mich zum Beispiel besonders darüber gefreut, dass bei uns die Weltmeisterschaft im Geräteturnen und der Rhythmischen Sportgymnastik für Athletinnen und Athleten mit Down-Syndrom stattgefunden hat“, so Oberbürgermeister Thomas Eiskirch.
Foto: Sportlerinnen und Sportler werden bei der Jahressportlerehrung am 7. Februar 2019 in Bochum durch Oberbürgermeister Thomas Eiskirch und Sportdezernent Dietmar Dieckmann geehrt. Copyright: Lutz Leitmann / Stadt Bochum

Und auch an den Coupe d’Europe – den Europapokal im Billard – erinnerte er. In diesem Jahr sei Bochum unter anderem Austragungsort für die 10. Leichtathletik-Europameisterschaft der Gehörlosen. Doch auch die DJKB Deutsche Meisterschaft im Karate und der Deutschland Cup Disco Dance werden in Bochum ausgetragen.

Damit die Bochumer Athletinnen und Athleten unter guten Bedingungen trainieren und sich mit ihren sportlichen Gegnerinnen und Gegnern messen können, investiert die Stadt in ihre Sportstätten. So hat beispielsweise die Rundsporthalle, die Trainings- und Turnierort für Basketball und Tanz ist, ein neues Parkett erhalten und das Sportzentrum Westenfeld einen neuen Boden für Rhythmische Sportgymnastik.

Im Varieté „et cetera“ tauschten die Spitzensportlerinnen und -sportler nach dem Scheinwerferlicht für die Reden und Ehrungen die Bühne mit den Artistinnen und Artisten. Die Vatietémitglieder unterhielten ihr Publikum mit einer Show aus Zauberei, Komik, Artistik und Musik. Das Motto war durchaus sportlich: „Besinnlich geht anders.“

(11. Februar 2019)