Bund fördert Masterplan der Stadt Bochum für bessere Luft mit 110.000 Euro

Der kommissarische Bundesverkehrsminister Christian Schmidt übergibt Eckard Kröck, Leiter des Amtes für Stadtplanung und Wohnen, den Förderbescheid.
Die Stadt Bochum hat sich erfolgreich um Fördermittel zur Bekämpfung von NO2-Belastungen (Stickstoffdioxid) bemüht. Am Mittwoch, 20. Dezember, übergab der kommissarische Bundesverkehrsminister Christian Schmidt in Berlin den Förderbescheid über 110.000 Euro an Eckart Kröck, den Leiter des Bochumer Amtes für Stadtplanung und Wohnen.

Das Geld will die Stadt einsetzen, um einen Masterplan zur Minderung der Luftschadstoffbelastung und Förderung nachhaltiger Mobilität zu erstellen. Der so genannte „Green City Plan Bochum“ bündelt interdisziplinäre Projektansätze zur Schadstoffreduzierung und die Förderung nachhaltiger Mobilität und digitalisiertem und vernetztem Verkehr zu einem Gesamtkonzept. Ziel ist die Erarbeitung ganzheitlicher Maßnahmen zur Reduzierung der NO2-Belastungen. Unter anderem sollen in diesem Zuge ein Elektromobilitätskonzept und für einen noch zu bestimmenden Streckenabschnitt intelligente Verkehrsführung erarbeitet werden.

Förderbescheid-Übergabe im Rahmen des Programms Nachhaltige Mobilität für die Städte am 20. Dezember 2017 in Berlin mit Bundesverkehrsminister Christian Schmidt. Foto: Rui Martins Cardoso
Neben der Erarbeitung des Masterplans prüft die Stadt aktuell die Umsetzung von Sofortmaßnahmen, welche bereits über bestehende Fördertöpfe vorangetrieben werden können, wie zum Beispiel die Umrüstung des städtischen Fuhrparks auf Elektrofahrzeuge.

Bis zum 31. Juli 2018 sollen die Ideen des Masterplans bis zur Umsetzungsreife gediehen sein. Ziel der Stadt ist es weiterhin, zur Realisierung der Maßnahmen erneut Bundesmittel zu erhalten.

NO2 ist die Bezeichnung für Stickstoffdioxid, ein giftiges Gas, das bei der Verbrennung fossiler Energieträger entsteht und also zum Beispiel in PKW-Abgasen enthalten ist. Dabei machen Diesel-Fahrzeuge in den Städten mit über 60 Prozent den Hauptteil der Stickstoffoxidemissionen des Verkehrs aus.

(20. Dezember 2017)