„Neues Wohnquartier an der Wielandstraße“: Ausstellung der Entwürfe

Ein wichtiger Meilenstein für die Entwicklung des früheren RWE-Verwaltungssitzes zu einem Wohnquartier an der Wielandstraße ist erreicht: Der Sieger des Wettbewerbes ist das Büro „ARCHWERK Generalplaner KG“ aus Bochum. Dies hat die Jury im Mai entschieden. Bürgerinnen und Bürger können alle acht Wettbewerbsentwürfe von Mittwoch (24. Juni) bis einschließlich Montag (13. Juli) montags bis freitags von 7 bis 19 Uhr in einer Ausstellung im Foyer des Technischen Rathauses, Hans-Böckler-Straße 19, begutachten. Zur Ausstellungseröffnung am Mittwoch (24. Juni) um 14 Uhr sind alle Interessierten herzlich eingeladen. Hier stellen die Preisträger ihre Entwurfsarbeiten in einer kurzen Präsentation vor. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Unter Vorsitz des Architekten und Stadtplaners Prof. Dr. Franz Pesch lobte die Jury besonders die städtebauliche Qualität des Siegerentwurfs, welche die neue Bebauung mit modernen Strukturen und zeitgemäßer Architektursprache in das vorhandene Gründerzeitquartier einfügt. Die Jury lobte auch die Größe und Positionierung der verschiedenen Gebäude. Mit dem zweiten Preis wurde die Arbeit des Frankfurter Büros „Christoph Mäckler Architekten“ ausgezeichnet. Der Entwurf lehnt sich an die vorhandene Bebauung des Stadtparkviertels an und sieht eine Gliederung in drei offene Blöcke mit großen, begrünten Innenhöfen vor.

Die für den von der RWE Service GmbH ausgelobten Wettbewerb bestellte Jury bestand aus Vertreterinnen und Vertretern der RWE Service GmbH, externen Architekten und Stadtplanern, Experten des Bochumer Stadtplanungsamtes, der Bezirksbürgermeisterin Gabriele Spork, dem ehemaligen Leiter der Denkmalbehörde Wolfgang Otto sowie dem Stadtkämmerer und kommissarischen Baudezernenten Dr. Manfred Busch. Das Dortmunder Büro „Norbert Post und Hartmut Welters, Architekten und Stadtplaner GmbH“ führte die organisatorische Wettbewerbsbetreuung durch.

(17. Juni 2015)