Geschichte

PfeilRechts.gif Industriekultur

PfeilRechts.gif Stadtgeschichte

PfeilRechts.gif Geschichtsvereine

PfeilRechts.gif Geschichte vor Ort

PfeilRechts.gif Geschichte und Bildung

Panoramaausschnitt der Bochum-Karte von Kortum aus dem Jahre 1790

Geschichte wird  gemacht, gelebt, diskutiert, bewahrt und erforscht. Das Historische Institut der Ruhr-Universität Bochum gehört zu den größten in Deutschland. Das Deutsche Bergbaumusem Bochum ist weltweit das größte Museum seiner Art. Industriekultur und Technikgeschichte finden sich im Industriemuseum Zeche Hannover im Eisenbahnmuseum und in der Jahrhunderthalle Bochum. Zahlreiche Geschichtsvereine wie zum Beispiel die Kortumgesellschaft, der Heimat-und Bürgerverein Wattenscheid und die traditionsreiche Maiabendgesellschaft leisten engagierte Beiträge zur Stadtgeschichte. Die Bibliothek des Ruhrgebiets ist Fund- und Forschungsort zu sozialen Bewegungen. Zentrales und umfassendes Gedächtnis" der Stadt und zentrale Anlaufstelle für alle Fragen zur Geschichte der Stadt Bochum ist jedoch das

Stadtarchiv - Bochumer Zentrum für Stadtgeschichte

Öffnungszeiten:
Dienstags, mittwochs, donnerstags und freitags von 10 bis 18 Uhr,
samstags und sonntags sowie an Feiertagen von 11 bis 17 Uhr
Kontakt: 0234 / 910-95 11 oder 910-95 10  stadtarchiv@bochum.de
aktuelle Öffnungszeiten

Förderung stadtgeschichtlicher Initiativen, Heimat- und Brauchtumspflege

Auch vor Ort wird Stadtgeschichte gefördert. Sei es durch Kommunikation, Beratung, Projektkostenzuschüsse oder die Förderung stadtgeschichtlicher Vereine und Initiativen. Ansprechpartner ist hier das

Kulturbüro der Stadt Bochum

Ansprechperson: Friedrich Stiller



Geschichte in der Metropole Ruhr

Geschichte Metropole Ruhr

Forum Geschichtskultur an Ruhr und Emscher

NRW-Stiftung Industriekultur